Rolf Dörig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf Dörig (2010)

Rolf Hugo Dörig (* 19. Mai 1957[1]) ist ein Schweizer Manager. Er ist Verwaltungsratspräsident der Swiss-Life-Gruppe und der Adecco.

Beruf[Bearbeiten]

Rolf Dörig absolvierte die Matura an der Kantonsschule Enge und studierte Rechtswissenschaften an der Universität Zürich, wo er 1985 bei Max Keller[2] promovierte. Er erwarb das Anwaltspatent des Kantons Zürich. Später absolvierte er die Harvard Business School.[1]

1986 trat er in die Grossbank Credit Suisse ein und übernahm dort Führungsfunktionen in verschiedenen Geschäftsbereichen. Ab 2000 war er Mitglied der Geschäftsleitung der Credit Suisse Group und verantwortlich für das Firmenkunden- und Retail-Geschäft in der Schweiz. Im Jahr 2002 bekleidete er das Amt des Chairman Schweiz der Bank.

Von November 2002 bis Mai 2008 war Dörig Präsident der Konzernleitung des Lebensversicherers Swiss Life, von Mai 2008 bis Mai 2009 Delegierter des Verwaltungsrats. Seit Mai 2009 ist er Präsident des Verwaltungsrats der Swiss Life Holding AG. Des Weiteren ist er Verwaltungsratspräsident beim weltgrössten Personaldienstleister Adecco und beim Holzproduzenten Danzer AG. Bei der Kaba Holding AG (Sicherheitsunternehmen) ist er Vizepräsident, bei der Walter Frey Holding AG ist er Mitglied des Verwaltungsrats. Beim Wirtschaftsdachverband Economiesuisse ist er Mitglied des Vorstandsausschusses, bei der Zürcher Handelskammer Mitglied des Vorstands, beim Grasshopper Club Zürich Mitglied des Zentralvorstands, von 2004 bis 2009 präsidierte er ihn[3]. Dörig ist Mitglied des Vereins Freunde der FDP, zuvor dessen Präsident[4]. Von 2003 bis 2008 war er Vorstandsmitglied im Schweizerischen Versicherungsverband (SVV)[5].

Dörig ist verheiratet, Vater von drei Söhnen und wohnt in Küsnacht.[4] In der Schweizer Armee ist er Oberst im Generalstab[6]. In seiner Freizeit spielt er Tennis, fährt Ski und geht in die Oper.[7]

Publikationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rolf Dörig im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Eintrag der Dissertation im Katalog des Bibliotheksverbunds Nebis.
  3. Rolf Dörig kündigt Rücktritt an. In: Neue Zürcher Zeitung vom 28. November 2008
  4. a b Dirk Ruschmann: Swiss Life: Wo ist Rolf? In: Bilanz 19/2010 vom 22. Oktober 2010
  5. Bruno Pfister in den Vorstand des Versicherungsverbandes gewählt. Medienmitteilung des Schweizerischen Versicherungsverbands vom 25. Juni 2008
  6. Troubleshooter im Rampenlicht: Rolf Dörig, gestern noch graue Maus, steht heute über den Stars von einst. Dank weisser Weste. In: Bilanz vom 30. April 2003
  7. Der sportliche Chef der Swiss Life In: Neue Zürcher Zeitung vom 10. November 2002