Rolf Disch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Disch (* 24. Januar 1944 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Architekt mit Schwerpunkten auf ökologisches Bauen und Solararchitektur. Disch ist unter anderem Architekt der im Freiburger Stadtteil Vauban gelegenen Solarsiedlung, des Heliotrops und Erfinder des Plusenergiehauses.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach handwerklichen Lehren als Schreiner und Maurer studierte Disch Bautechnik an der Bautechnikschule Freiburg sowie Hochbau an der Fachhochschule Konstanz. 1969 eröffnete er ein Büro für Solararchitektur, das im Jahr 2008 zehn Mitarbeiter beschäftigt. Von 1998 bis 1999 hatte Disch eine Gastprofessur an der Karlsruher Hochschule für Gestaltung inne.

Solararchitektur und Plusenergiehaus[Bearbeiten]

Zu den bekanntesten von Disch geplanten Gebäuden gehören der Heliotrop und die Solarsiedlung im Freiburger Stadtteil Vauban. In der Solarsiedlung (Bauträger: Alfred T. Ritter und dessen Schwester Marli-Hoppe-Ritter) wandte Disch das von ihm erfundene Konzept des Plusenergiehauses erstmals auf eine ganze Siedlung an. 59 Häuser wurden dort nach diesem Standard gebaut, während die Siedlung zu einer nahgelegenen verkehrsreichen Straße durch das so genannte Sonnenschiff, ein Büro- und Dienstleistungszentrum, abgeschirmt wird. "Plusenergiehaus" ist ein eingetragenes Warenzeichen von Rolf Disch.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Disch hat eine Reihe von Preisen und Auszeichnungen erhalten, darunter:

  • 2008: Sonderpreis „Energie + Architektur“ des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima
  • 2007/8: Creative Award 2007 - 2008 des Japanischen PEN-Magazins
  • 2006: Preis des Deutschen Lackinstituts „Deutschlands schönste Wohnsiedlung“
  • 2005: Wuppertaler Energie- und Umweltpreis
  • 2002: Europäischer Solarpreis
  • 2001: Photovoltaik-Architekturpreis des Landes Baden-Württemberg
  • 1998: Deutscher Kritikerpreis

Weblinks[Bearbeiten]