Rolf Kinzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kinzl (1913)

Rolf Kinzl (* 19. Oktober 1878 in Prag; † 14. November 1938 in Wien)[1] war um die Jahrhundertwende 1900 einer der besten Tennisspieler Österreichs.

Leben[Bearbeiten]

Kinzl gewann 1898 die Meisterschaften von Böhmen. 1903 erreichte er bei den deutschen Meisterschaften das Halbfinale, unterlag dort jedoch Josiah Ritchie. 1905 nahm Kinzl an der Davis Cup-Begegnung zwischen den Mannschaften von Australiasien (Australien und Neuseeland) und Österreich teil, verlor allerdings beide Einzel sowie das Doppel an der Seite von Kurt von Wessely. Bei den Wimbledon Championships 1907 erreichte er mit der dritten Runde sein bestes Resultat.

Kinzl spielte auch beim Rasenturnier der Olympischen Spielen 1908 in London, unterlag allerdings in der ersten Runde dem Briten Wilberforce Eaves. Bis 1927 nahm er an Turnieren teil.

Kinzl spielte daneben auch Fußball und war Mittelstürmer des DFC Prag. Später arbeitete er als Chefredakteur des Wiener Sport-Tagblatts. Er starb im Alter von 60 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolf Kinzl gestorben. Aus der Mariborer Zeitung (Maribor) vom 15. November 1938 (online (PDF))