Rolf Lyssy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf Lyssy
(Foto: Monica Boirar)

Rolf Lyssy (* 25. Februar 1936 in Zürich) ist ein Schweizer Filmregisseur. Sein bekanntester Film ist Die Schweizermacher. Zusammen mit Thomas Koerfer, Kurt Gloor, Fredi M. Murer, Markus Imhoof und Daniel Schmid gilt Rolf Lyssy als einer der Mitbegründer des "jungen" Deutschschweizer Spielfilms.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Rolf Lyssy wurde 1936 in einer einfachen, jüdischen Familie in Zürich geboren und erlebte seine Schul- und Jugendzeit in Herrliberg. Weil in der Schweiz noch keine Ausbildung zum Filmemacher existierte, und ein Studium im Ausland aus finanziellen Gründen nicht möglich war, absolvierte Lyssy eine Lehre als Fotograf. Um zum Film zu kommen, arbeitete er danach als Beleuchter, Kameraassistent und Aufnahmeleiter. Ab 1959 arbeitete Lyssy eineinhalb Jahre in einem Fernsehproduktionteam für die Pharmafirma Ciba, die medizinische Operationen live begleitete. 1961 fungierte er als Kameraassistent beim Schweizer Spielfilm Demokrat Läppli, was für ihn eine Bestätigung war, selbst Filme machen zu wollen. Für den unerwartet erfolgreichen Dokumentarfilm Ursula oder das unwerte Leben (1966) der Dokumentarfilmer Reni Mertens und Walter Marti übernahm Lyssy die Kameraführung. Die beiden waren es auch, die seinen ersten abendfüllenden Spielfilm "Eugen heisst Wohlgeboren" (1968) - eine Komödie zum Thema Heiratsvermittlung - produzierten. Sein nächstes Werk, der Kurzfilm "Vita Parcoeur" (1972), lief mit grossem Publikumsbeifall an den Solothurner Filmtagen. Für die Persiflage auf den Vita Parcours und somit auf die Volksgesundheit gewann er 1973 den Jurypreis an den Kurzfilmtagen Oberhausen. Neben den ironisch-satirischen Filmen beschäftigte sich Lyssy auch mit geschichtlichem Stoff. Durch seine Familiengeschichte sensibilisiert (die Grosseltern mütterlicherseits waren von den Nazis nach Minsk deportiert und dort ermordet worden) beschäftigte er sich eingehend mit dem Attentat, das der jüdische Medizinstudent David Frankfurter am 4. Februar 1936 in Davos am NSDAP-Landesgruppenleiter Wilhelm Gustloff verübte. 1974 erschien dazu "Konfrontation - das Attentat von Davos". Den grössten Kinoerfolg des „jungen“ Deutschschweizer Spielfilms erzielte Lyssy 1978 mit Die Schweizermacher. Der Film ist eine Satire auf die Ängstlichkeit der Schweizer Behörden bei der Einbürgerung von Ausländern, zugleich aber auch auf deren devotes Anpassertum. Mit „Kassettenliebe“ und anderen Filmen konnte er an diesen Erfolg nicht anknüpfen. In der Deutschschweizer Filmszene blieb er mit vielen Drehbüchern und Vorschlägen unberücksichtigt, verfasste jedoch im Anschluss den autobiographischen Bericht „Swiss Paradise“, in dem er sich mit seiner depressiven Erkrankung auseinandersetzte.[1]

1992 wurde Rolf Lyssy mit dem Fischhof-Preis ausgezeichnet, der vergeben wird von der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) und der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz (GMS).[2]

Filmografie[Bearbeiten]

  • Eugen heisst Wohlgeboren, 1968
  • Vita parcoeur, 1972 (Kurzfilm)
  • Konfrontation - Das Attentat von Davos. Dokudrama über David Frankfurter, sein Attentat und die Schweiz im Zweiten Weltkrieg. Regie und Drehbuch, 1974.
  • Die Schweizermacher, Regie und Drehbuch, 1978.
  • Kassettenliebe, 1981
  • Teddy Bär, 1983
  • Leo Sonnyboy, Regie und Drehbuch,1989.
  • Ein Trommler in der Wüste, 1992
  • Ein klarer Fall, 1994
  • Leo Sternbach - Eine Liebe zur Chemie, 1999 (Dokumentarfilm)
  • Schreiben gegen den Tod, 2002 (Dokumentarfilm)
  • Wäg vo de Gass, 2004 (Dokumentarfilm)
  • Die Vitusmacher, 2006 (Dokumentarfilm)
  • Hard(ys) Life, - Blicke ins Leben eines MundHandwerkers, 2009 (Dokumentarfilm)
  • Ursula – Leben in Anderswo, 2011 (Dokumentarfilm)

Bibliografie[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • Die Schweizermacher. Warner Video, 2000 (2000, 104 Min., DVD)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRolf Lyssy: Swiss Paradise - Ein autobiografischer Bericht. Perlentaucher - Das Kulturmagazin, abgerufen am 17. August 2010.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFischhof-Preis. Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA), abgerufen am 13. August 2010.