Rolf Müller (Molekularbiologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Müller (* 1953) ist ein deutscher Molekularbiologe mit Forschungsschwerpunkten im Bereich der molekularen Tumorbiologie.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Für seine Entdeckungen zur Regulation der Genexpression durch onkogene Signalwege und zur Zellzyklusregulation wurde er unter anderem mit dem Leibniz-Preis (1991) und dem Deutschen Krebspreis (2000) ausgezeichnet. Seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden in bislang mehr als 200 Artikeln publiziert. Rolf Müller ist seit 1987 als Professor am Institut für Molekularbiologie und Tumorforschung (IMT) der Philipps-Universität Marburg tätig.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Zur Molekularbiologie der Antibiotika-Biosynthese in Actinomyceten und Myxobakterien. Universität, Braunschweig 2000 (Habilitationsschrift).