Rolf Olsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Olsen, Geburtsname Rudolf Knoblich, (* 26. Dezember 1919 in Wien; † 3. April 1998 in Starnberg) war ein österreichischer Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Rolf Olsen besuchte die Theresianische Akademie in Wien und gab sein Bühnendebüt 1940 in Bielitz. Weitere Bühnenstationen waren Gablonz, Linz und Wien, wo er am Theater in der Josefstadt und an Kabaretts auftrat. Nach dem Krieg setzte er seine Bühnenarbeit fort und kam bei Gastspielen in die Schweiz und nach Deutschland. Als Co-Autor für Singende Engel hinterließ er seine ersten Spuren beim Film.

Olsen war ein Multitalent und gehörte zu den vielseitigsten Filmschaffenden im deutschen Sprachraum. Als Regisseur bewegte er sich in den unterschiedlichsten Sparten des Genres, sei es Komödie bis zum Schwank, Drama bis zum Melodrama oder Krimi bis zum Gruselfilm. Olsen arbeitete mit Filmgrößen wie Heinz Erhardt, Curd Jürgens, Klaus Kinski, Mario Adorf und vielen anderen. Mehr als 40 Spielfilme, darunter mehrere preisgekrönte Werke, geben davon Zeugnis.

Olsen verfasste oft die Drehbücher zu seinen eigenen Filmen, war aber auch Autor von anderen Produktionen, wie etwa für Hans-Joachim Kulenkampff, mit dem er in Afrika, Schottland und auf den Kanaren drehte.

Als Schauspieler wirkte er von 1949 bis 1990 in über 50 Spielfilmen mit und auch im Fernsehen war er in einigen Produktionen zu sehen. Er verfasste Bühnenstücke arbeitete als Hörspielsprecher.

Olsen war 40 Jahre mit der österreichischen Schauspielerin Ilse Peternell verheiratet. Er erlag einem Krebsleiden. Seine Grabstelle befindet sich am Friedhof Klagenfurt-St. Martin.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Goldene Leinwand (Deutschland)
  • Academy Award (England)
  • Premio Bozzano (Italien)
  • Psycho-Film-Festival (USA, Finalsieg)
  • Festival des Phantastischen Films (Spanien, Bronzemedaille)

Weblinks[Bearbeiten]