Rolf Saxon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Saxon (* 1955 in Alexandria, Virginia) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Saxon wurde als Sohn eines Angehörigen der US-Army im Fort Belvoir geboren. Seine Familie zog später nach Kalifornien, wo sie sich in der San Francisco Bay Area niederließ. Saxon schloss sich dort dem American Conservatory Theater an. Später zog er nach London, wo er an der Guildhall School of Music and Drama angenommen wurde. Nach seinem Abschluss in Schauspiel schloss er sich für ein Jahr der Royal Shakespeare Company an. Dem deutschsprachigen Publikum ist er vor allem durch seinen ersten Filmauftritt 1980 bekannt; an der Seite von Ricky Schroder und Alec Guinness spielte er in Der kleine Lord den Schuhputzer Dick, der die Erbschleicherin Minna Tipton enttarnt. Zu seinen Spielfilmrollen zählen unter anderem Der Fluch des rosaroten Panthers, 1984, James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie und Der Soldat James Ryan, wobei er jedoch stets nur untergeordnete Nebenrollen spielte. Im britischen Fernsehen war er unter anderem in Hauptrollen in den Fernsehserien Pulaski und Capital City zu sehen. Gastrollen hatte er in Die dreibeinigen Herrscher, Agatha Christie’s Poirot und Space Cops – Tatort Demeter City. Daneben trat er auch gelegentlich in Theaterrollen auf, unter anderem 2002 mit der Royal Shakespeare Company in Das Wintermärchen und Perikles, Prinz von Tyrus. In der fünfteiligen Adventure-Computerspielreihe Baphomets Fluch sprach er zwischen 1996 und 2013 die Rolle des Hauptdarstellers George Stobbart.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]