Rolf Schimpf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Schimpf (* 14. November 1924 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Schimpf, Sohn des Marineoffiziers Hans Schimpf († 1935), Enkel eines Esslinger Fabrikantenehepaars, Urenkel des Komponisten Christian Fink und Ururenkel des Verlagsgründers Jakob Ferdinand Schreiber,[1] diente im Zweiten Weltkrieg bei der Sturmartillerie, wobei er eine schwere Kopfverletzung davontrug.

Nach dem Krieg erlernte er zunächst bei der Firma Hengstenberg in Esslingen am Neckar einen kaufmännischen Beruf, wechselte dann aber als Schauspielschüler an die Stuttgarter Schauspielschule Gensichen. Nach Abschluss seiner Ausbildung spielte er an verschiedenen Theatern, u. a. in Luzern, Bern und an den Hamburger Kammerspielen unter Ida Ehre.

Das Fernsehpublikum kennt ihn hauptsächlich aus der ZDF-Krimiserie Der Alte, in der er von 1986 bis 2007 Kriminalhauptkommissar Leo Kress spielte. Im November 2006 gab er seinen Ausstieg aus der Serie bekannt, nachdem er diese Rolle über 21 Jahre lang verkörpert hatte. Die 222. und letzte Folge mit Schimpf in der Titelrolle wurde im Dezember 2006 abgedreht. Allerdings stand er 2008 nochmals als pensionierter Hauptkommissar Leo Kress für die 340. Episode „Taximörder“ in einer Gastrolle vor der Kamera.

Beim Fernsehen war er seit Ende der fünfziger Jahre vorwiegend in Nebenrollen tätig. Ende der sechziger Jahre war er in den Vorabendserien Hafenkrankenhaus (1968) neben Anneli Granget und in Ida Rogalski (1970) als Sohn von Inge Meysel in durchgehenden Rollen beschäftigt. Es folgten in den siebziger Jahren weitere TV-Serienrollen: Meine Tochter – Unser Fräulein Doktor (1970), Mein Bruder - Der Herr Doktor Berger (1972) und in Die Protokolle des Herrn M. (1979). Vielfach spielte er weitere in TV-Serien, allerdings waren es meist Episodenrollen. So u.a. in der Krimiserie SOKO 5113 (1978–1986), in Büro, Büro (1982) und in der Arztserie 'Schwarzwaldklinik (1986).

Im satirischen Fernsehfilm Der Sheriff von Linsenbach (1983) war er in seiner ersten TV-Hauptrolle zu sehen. Danach spielte er 1984 die Titelrolle in der Serie Mensch Bachmann und erlangte größere Bekanntheit. Produzent war Helmut Ringelmann, der ihn wenige Jahre später für Der Alte engagierte.

Rolf Schimpf ist seit 1970 mit der Schauspielerin Ilse Zielstorff verheiratet; das Paar wohnt seit Anfang Juni 2010 im Senioren-Wohnstift Augustinum in München-Neufriedenheim.[2]

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Margarete Siegele: Rosa Helene Schimpf geb. Fink (1870–1949). Ein großbürgerliches Leben. In: Frauenbeauftragte der Stadt Esslingen am Neckar (Hrsg.): Frauen. Schicksale. Karrieren. Berufungen. 1850–1950. Esslingen 2005, ISBN 3-9809328-8-5, S. 22–33, hier S. 32 f.
  2. „Der Alte“ zieht ins Altenheim, Bild am Sonntag vom 20. Juni 2010, abgerufen am 22. Juni 2010