Rolf Wilhelm Brednich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Wilhelm Brednich (* 8. Februar 1935 in Worms) ist ein Volkskundler, Lied- und Erzählforscher.

Leben[Bearbeiten]

Brednich studierte zwischen 1954 und 1960 Volkskunde, Germanistik, Geschichte und evangelische Theologie an den Universitäten Tübingen und Mainz. Im letzten Studienjahr promovierte er mit der Arbeit Volkserzählungen und Volksglaube von den Schicksalsfrauen bei Lutz Röhrich. Er ist Mitglied des Tübinger und Mainzer Wingolfs.

Von 1963 bis 1980 war er führender Mitarbeiter des Deutschen Volksliedarchivs in Freiburg, 1964 wurde er Herausgeber des Jahrbuches für Volksliedforschung. Von 1965 bis 1974 war er Vorsitzender der Kommission für Lied-, Musik- und Tanzforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde. Ab 1969 lehrte er an der Universität Freiburg im Breisgau und habilitierte sich dort 1973 in Volkskunde mit dem zweibändigen Werk Die Liedpublizistik im Flugblatt des 15. bis 17. Jahrhunderts.

1975 wurde Brednich Herausgeber der Volkskunde-Bibliographie und lehrte ab diesem Jahr am Freiburger Volkskunde-Institut als Extraordinarius, bis er 1981 auf den Lehrstuhl für Volkskunde der Georg-August-Universität Göttingen berufen wurde.

1982 wurde er Hauptherausgeber der Enzyklopädie des Märchens und Mitherausgeber der Zeitschrift Fabula. Zwischen 1983 und 1999 war er Vorsitzender der Volkskundlichen Kommission für Niedersachsen e.V., von 1991 bis 1999 ebenso von der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e.V.. Im Jahr 2000 wurde er Senior Honorary Research Fellow am Stout Centre der Victoria University Wellington, Neuseeland. Seit 2005 ist er Visiting Professor of Anthropology an der School of Social and Cultural Studies eben jener Universität.

Für das Institut für den Wissenschaftlichen Film, heute „IWF Medien und Wissen GmbH“, drehte er mehrere Dokumentarfilme zu volkskundlichen Themen.

Tätigkeit als Autor[Bearbeiten]

Als erster deutscher Volkskundler beschäftigte sich Brednich mit der Erzählgattung der modernen Sagen. Daneben gab er als Bildforscher den "Göttingischen Ausruff" von 1744 und erstmals eine Bildedition der druckgraphischen Göttinger Stammbuchblätter heraus.

Seine erste Sammlung moderner Sagen („Die Spinne in der Yucca-Palme“) ist aus einem Projektseminar an der Universität Göttingen hervorgegangen. Das Buch ist in einer Auflage von derzeit 680.000 Exemplaren erschienen und in mehrere Sprachen übersetzt worden. In den Folgebänden wurden zahlreiche seiner Leserinnen und Leser zu Mitautoren, indem sie ihm durch Leserbriefe zahlreiche mündlich umlaufende Geschichten zugänglich gemacht haben.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Volkserzählungen und Volksglaube von den Schicksalsfrauen. Helsinki 1964
  • Die Ebermannstädter Liederhandschrift. Kulmbach 1972
  • Handbuch des Volksliedes. zusammen mit Lutz Röhrich u. Wolfgang Suppan, 2 Bände; München 1973/1975
  • Die Liedpublizistik im Flugblatt des 15. bis 17. Jahrhunderts. 2 Bände Baden-Baden 1974-75.
  • Die Darfelder Liederhandschrift 1546-1565. Münster 1976.
  • Deutsche Comics. Freiburg/Breisgau 1979.
  • Pfaffenweiler Stein. Ein Beitrag zur Erforschung der Steinhauerei am Oberrhein. Pfaffenweiler 1985
  • Die Brüder Grimm in Göttingen 1829-1837. Göttingen 1986.
  • Die Spinne in der Yucca-Palme. Sagenhafte Geschichten von heute. München 1990
  • Die Maus im Jumbo-Jet. Neue sagenhafte Geschichten von heute. München 1991
  • Das Huhn mit dem Gipsbein. Neueste sagenhafte Geschichten von heute. München 1993
  • Sagenhafte Geschichten von heute. München 1994.
  • Die Ratte am Strohhalm. Allerneueste sagenhafte Geschichten von heute. München 1996
  • Denkmale der Freundschaft. Göttinger Stammbuchkupfer - Quellen der Kulturgeschichte. Niedernjesa 1997. ISBN 3980378314
  • Die Hutterer. Eine alternative Kultur in der modernen Welt. Freiburg i. Br. 1998
  • Grundriß der Volkskunde. Einführung in die Forschungsfelder der Europäischen Ethnologie. Berlin 2001. ISBN 3-496-02705-3
  • Neuseeland macht Spaß. Eine kommentierte Anthologie neuseeländischen Humors. 2. Aufl., MANA-Verlag, Berlin 2007. ISBN 978-3-93403104-3
  • Tie und Anger. Historische Dorfplätze in Niedersachsen, Thüringen, Hessen und Franken. Friedland 2009
  • Pinguine in Rückenlage Brandneue sagenhafte Geschichten von heute. München 2004
  • Erzählkultur. Beiträge zur kulturwissenschaftlichen Erzählforschung. Berlin 2009
  • Golfen in Neuseeland. Ein Führer zu den 80 schönsten Country Courses. Berlin 2009
  • Deutsche in der Südsee. Eckartschriften Heft 206, Österreichische Landsmannschaft, Wien 2012

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Rolf Wilhelm Brednich, Franz Simon: Mitteleuropa, Baden. Die Altweibermühle in der Wolfacher Fastnacht. Film E 2455 des IWF. Göttingen 1978. Publikation von R. W. Brednich. Publikationen zu Wissenschaftlichen Filmen, Sektion Ethnologie, Serie 9, Nr. 3 / E 2455 (1979)
  • Rolf Wilhelm Brednich, Franz Simon: Mitteleuropa, Baden. Wolfacher Fasnet. Film E 2801 des IWF. Göttingen 1984. Publikation von R. W. Brednich. Publikationen zu Wissenschaftlichen Filmen, Sektion Ethnologie, Serie 14, Nr. 1 / E 2801 (1984).

Literatur[Bearbeiten]

  • Hannjost Lixfeld: Brednich, Rolf Wilhelm. In: Enzyklopädie des Märchens Bd. 2(1979) Sp. 766-767.
  • Hans-Joachim Neubauer: Unser Bruder Grimm. Rolf Wilhelm Brednichs Sagen aus der Gegenwart. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. September 1996, Nr. 228, S. 15.
  • Carola Lipp (Hg.): Medien popularer Kultur. Rolf Wilhelm Brednich zum 60. Geburtstag 1995. Frankfurt/New York: Campus 1995.
  • Gudrun Schwibbe und Ira Spieker (Hg.): Der Hahn im Korb. Allerneueste Geschichten um Rolf Wilhelm Brednich. Festschrift zum 60. Geburtstag, Göttingen: Schmerse 1995.
  • Helge Gerndt: Rolf Wilhelm Brednich zum 60. Geburtstag. In: Volkskunde in Niedersachsen 12 (1995) S. 42-45, 1 Portr.
  • Harm-Peer Zimmermann: „Reale Forschung“ im Geiste der Brüder Grimm. Laudatio auf Rolf Wilhelm Brednich aus Anlass der Verleihung des Brüder Grimm-Preises der Philipps-Universität Marburg am 3. Juni 2005. In: Zeitschrift für Volkskunde 101 (2005) S. 260-268

Weblinks[Bearbeiten]