Bernd Roling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Roling)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Roling (* 1972 in Lingen im Emsland) ist ein deutscher Mittellateinischer Philologe.

Leben[Bearbeiten]

Roling studierte ab 1993 die Fächer Mittellateinische Philologie, Lateinische Philologie, Philosophie, Geschichte, Hebräische Philologie und Indologie an der Universität Münster. Nebenbei war er als Hilfskraft am Seminar für Mittellateinische Philologie angestellt. 1998 legte er mit einer Arbeit über die Historia Anglorum des Heinrich von Huntington das Erste Staatsexamen ab; Gutachter war Nikolaus Staubach. Nach dem Examen war Roling Stipendiat am Graduiertenkolleg Schriftkultur und Gesellschaft im Mittelalter, anschließend ab 2001 wissenschaftliche Hilfskraft im Sonderforschungsbereich 496 Theatralische und soziale Kommunikation: Funktionen des städtischen und höfischen Spiels in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Ab Ende 2001 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit angestellt und gab seither Seminare und Lektüreübungen zur mittel- und neulateinischen Literatur und Geistesgeschichte.

Seine Promotion erreichte er Ende 2002 mit der Arbeit Credere more peripatetico. Aristotelische Naturphilosophie und christliche Kabbalah im Werk des Paulus Ritius, die von Christel Meier-Staubach betreut wurde. Die Dissertation erschien 2007 in erweiterter Form unter dem Titel Christliche Kabbalah und aristotelische Naturphilosophie im Werk des Paulus Ritius. Im Juni jenen Jahres hatte sich Roling mit einer sprachwissenschaftlichen Untersuchung zur Sprechakttheorie im Mittelalter und der Frühen Neuzeit habilitiert. Es folgten verschiedene Lehrstuhlvertretungen: Wintersemester 2007/2008 in Münster, Sommersemester 2008 in Göttingen (für Thomas Haye), Sommersemester 2009 erneut in Göttingen. Ab dem Wintersemester 2008/2009 war Roling Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Thomas-Institut der Universität zu Köln und lehrte weiterhin nebenamtlich in Münster. Seit dem Wintersemester 2010/2011 hat Roling eine W2-Professur für Latinistik mit Schwerpunkt Mittellateinische Philologie an der Freien Universität Berlin inne.

Schriften (Monographien)[Bearbeiten]

  • Christliche Kabbalah und aristotelische Naturphilosophie im Werk des Paulus Ritius, Tübingen 2007.
  • Bartholomaeus Anglicus: De rerum proprietatibus, Liber II, De proprietatibus angelorum, Edition und Einleitung, Leuven 2007.
  • Locutio angelica. Die Diskussion der Engelsprache im Mittelalter und der Frühen Neuzeit als Antizipation einer Sprechakttheorie, Leiden 2008.
  • Drachen und Sirenen: Die Aufarbeitung und Abwicklung der Mythologie an den europäischen Universitäten (Mittellateinische Texte und Studien 42), Leiden 2010
  • Physica Sacra: Wunder, Naturwissenschaft und historischer Schriftsinn zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit (Mittellateinische Texte undStudien 45), Leiden 2013

Weblinks[Bearbeiten]