Rollbergsiedlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Rollbergsiedlung, 2011

Die Rollbergsiedlung (auch Rollbergviertel genannt) ist eine Ortslage des Berliner Ortsteils Neukölln und wird im Westen von der Hermannstraße, im Osten von der Bornsdorfer Straße, im Norden von der Rollbergstraße und im Süden vom Mittelweg begrenzt. Nicht zu verwechseln damit ist der Rollberg im Berliner Bezirk Pankow.

In der Siedlung leben gegenwärtig 5800 Einwohner aus über 30 Nationen vor allem in Sozialwohnungen, die in Blockstruktur in den späten 1960er und in den 1970er Jahren entstanden.[1] Ein Viertel der Bewohner ist jünger als 18 Jahre alt. Von diesen bilden türkischstämmige Kinder und Jugendliche die größte Gruppe, dicht gefolgt von der arabischstämmigen Gruppe. Etwa die Hälfte der Einwohner bezieht Transfereinkommen, ist dementsprechend Hartz-IV-Empfänger bzw. erhält ergänzende Hilfen zum Lebensunterhalt. Ein Großteil der Bewohner lebt unterhalb der Armutsgrenze, Kinderarmut ist vorherrschend. Wiederholt war die Rollbergsiedlung aufgrund vielfältiger sozialer Probleme Gegenstand negativer Berichterstattung in der Presse. Es existieren ein Quartiersmanagement sowie zahlreiche soziale Projekte vor Ort.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Rollbergviertel war – ähnlich wie der Wedding – ein traditionelles Arbeiterviertel. Ab den 1870er Jahren siedelten sich auf den landwirtschaftlich nicht nutzbaren Rollbergen Industrie und Gewerbetreibende an, beispielsweise 1872 die Kindl-Brauerei, darüber hinaus Mietwohnungsbau. Es begann ein Bauboom, bei dem vorwiegend einfachst ausgestattete Mietskasernen mit engen Hinterhöfen entstanden. Hier zogen überwiegend Arbeiter ein. Diese Bebauung hatte bis in die 1970er Jahre Bestand.

Die 1920er Jahre stellten eine Blütezeit der Arbeiterbewegung im Viertel dar, viele Bewohner organisierten sich in Protestbewegungen und Parteien wie der SPD und der KPD.

Straßenbarrikade in der Briesestraße, Mai 1929

Am 1. Mai 1929, dem sogenannten „Blutmai“, wurde eine Versammlung von 3000 Arbeitern im Rollbergviertel blutig niedergeschlagen, die Polizei schoss in die Menge. Die Arbeiter errichteten daraufhin Barrikaden, es kam zu weiteren Auseinandersetzungen mit der Polizei, bei der in Neukölln über 19 Menschen erschossen und über 60 verletzt wurden. Seitdem wird das Rollbergviertel auch als „Bullen-“ oder „Barrikadenviertel“ bezeichnet. Die Unruhen sorgten damals für einen noch engeren Zusammenhalt der Bevölkerung.

Von 1933 bis 1945 spielte sich das Leben im immer noch kommunistisch geprägten Rollbergviertel vorwiegend im Untergrund ab. Die Ortslage wurde im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört.

Bis in die 1960er Jahre hinein wurde das Viertel nicht saniert. Die Bausubstanz und die Art der Bebauung wurden in den 1960er Jahren als unhygienisch und menschenunwürdig beurteilt. Wie in vergleichbaren Stadtgebieten wurde deswegen auch hier die sogenannte „Flächensanierung“ beschlossen, das heißt der nahezu vollständige Abriss des Viertels und stattdessen die Errichtung von Wohnungsbau der Moderne mit dem Anspruch, mehr Licht, Luft und Sonne für jede Wohnung zu bieten.

Von den vorhandenen 5780 Wohnungen wurden 5600 abgerissen. An ihrer Stelle entstanden vor allem mehrgeschossige Neubauten in unterschiedlichen Konfigurationen, zum Teil unter Aufhebung des alten Straßenrasters. Sie wurden von den Architekten Rainer Oefelein, Bernhard Freund und Reinhard Schmock gebaut. Die Bewohner mussten das Viertel zumindest temporär verlassen, nicht alle kehrten nach Abschluss der Flächensanierung zurück. Viele Menschen ausländischer Herkunft zogen in das Rollbergviertel.

Das Gebiet hat den architektonischen und städtebaulichen Charakter einer Großsiedlung, ist allerdings relativ überschaubar. Die rund 2100 Sozialwohnungen gehören der städtischen Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH, die hier in den Jahren 1987 bis 1989 umfassende Bau- und Sanierungstätigkeiten durchführte.[3] Auch heute gilt die Rollbergsiedlung immer noch als Problemquartier. Die Journalistin und Autorin Güner Yasemin Balcı widmet sich in ihren Beiträgen und Büchern speziell der Jugendproblematik im Rollbergviertel.

Institutionen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heiko Haberle: Highdecksiedlung und Rollbergviertel – Zwei Wohnkonzepte der 1970er Jahre. In: Matthias Seidel, Thorsten Dame (Hrsg.): weiterbauen 70. [sic] Universität der Künste Berlin, Fakultät Gestaltung, Studiengang Architektur Fachgebiet Geschichte, Theorie und Kritik der Architektur, Seminardokumentation Studienjahr 2005–2006, darin S. 191–217 (Internetarchiv)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rollbergsiedlung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Quartiersmanagement: Entstehung des Rollbergviertels, Zugriff 1. März 2014
  2. Website des Quartiersmanagement: Daten des Rollbergviertels, Zugriff 30. April 2013
  3. Chronik der STADT UND LAND
  4. Harte Ansagen im Rollbergviertel. In: Der Tagesspiegel, 14. Februar 2006

52.47722222222213.432222222222Koordinaten: 52° 28′ 38″ N, 13° 25′ 56″ O