Roller Hockey International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Roller Hockey International

Roller Hockey International (RHI) war eine professionelle Inlinehockeyliga in den Vereinigten Staaten und Kanada. Sie bestand von 1993 bis 1999 und war die erste Profiliga im Inlinehockey. Der Sieger der Play-offs erhielt den Murphy Cup, benannt nach dem Ligagründer Dennis A. Murphy.

Mit dem Inline-Skate-Boom in den USA Anfang der 1990er Jahre, entdeckten auch immer mehr Eishockeyspieler die Inline-Skates als Alternative für den Sommer. Daraufhin wurde die RHI gegründet, um die Liga im Zuge des aufkommenden Trends dauerhaft zu etablieren. Die Spieler kamen hauptsächlich aus den nordamerikanischen Eishockey-Minor Leagues. Die Liga startete mit zwölf Mannschaften und wurde im zweiten Jahr um zwölf weitere aufgestockt, bekam jedoch mit Abnahme der Trendsportart Inlinehockey finanzielle Probleme und sank in ihrer Popularität. Als 1998 auch die restlichen zehn Teams ihr Aus verkündeten oder in die Konkurrenzliga Major League Roller Hockey wechselten, wurde die Saison 1998 abgesagt. 1999 startete die RHI nach einjähriger Pause mit acht Teams erneut, musste die Saison 2000 aber ebenfalls absagen. 2001 folgte die endgültige Auflösung der Liga.

Modus und Regeln[Bearbeiten]

Saison Mannschaften Hauptrundenspiele
1993 12 14
1994 24 22
1995 19 24
1996 18 28
1997 10 24
1999 8 26

Durch die starke Variation an teilnehmenden Mannschaften konnte sich kein durchgehender Modus etablieren. Die Spielanzahl schwankte von 14 bis zu 28 Hauptrundenpartien, auf alle sechs Saisons ergibt sich ein Schnitt von 23 Spielen.

Die Regeln waren an die Eishockeyregeln der National Hockey League angelehnt. Die Spielfläche entsprach in etwa den heutigen im Inlinehockey geltenden Vorgaben. Die Teams spielten in Multifunktionsarenen vor mehreren tausend Zuschauern. Der Strafenkatalog sah folgende Sanktionen vor:

  • kleine Strafe (Minor): 1 1/2 Min
  • doppelte kleine Strafe (Double Minor): 3 Min
  • große Strafe (Major): 4 Min
  • Disziplinarstrafe (Misconduct): 10 Min
  • Spieldauerstrafe (Major Game Misconduct): 10 Min + 1 Spielsperre + Penalty-Schuss für den Gegner

Im Fall einer Schlägerei erhielt ein Spieler wie in der NHL eine große Strafe. Zusätzlich wurde er vom laufenden Spiel sowie dem darauffolgenden ausgeschlossen. In der NHL darf ein Spieler jedoch nach Absitzen der großen Strafe wieder ins Geschehen eingreifen.

Die Spielzeit betrug viermal zwölf Minuten, eine Mannschaft bestand aus zwölf bis 14 Feldspielern und zwei Torhütern. Im Falle einen Unentschiedens nach Ablauf der regulären Spielzeit, folgte immer ein Penaltyschießen (Shootout) ohne Verlängerung (Overtime). Der Sieger einer Partie erhielt zwei Punkte, der Verlierer null. Für eine Niederlage nach Penaltyschießen gab es einen Punkt.

Mannschaften[Bearbeiten]

Die Roller Hockey International spielte von 1993 bis 1997 und 1999. Insgesamt starteten 31 Franchise in der Liga, achtmal wurden diese umgesiedelt (zwei Franchise wurden dabei sogar zweimal verlegt). In zwei Fällen benannten sich Franchises um, ohne den Standort zu wechseln.

Murphy Cup-Sieger[Bearbeiten]

Saison Gewinner Serie Finalist
1993 Anaheim Bullfrogs 2–0 Oakland Skates
1994 Buffalo Stampede 2–0 Portland Rage
1995 San Jose Rhinos 2–1 Montreal Roadrunners
1996 Orlando Jackals 2–1 Anaheim Bullfrogs
1997 Anaheim Bullfrogs 2–0 New Jersey Rockin Rollers
1999 St. Louis Vipers 1–0 Anaheim Bullfrogs

Weblinks[Bearbeiten]