Rollgabelschlüssel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein stufenlos einstellbarer Rollgabelschlüssel, irrtümlich Engländer genannt

Ein Rollgabelschlüssel ist ein Verstellschlüssel zum Lösen und Anziehen von Schraubverbindungen.

Durch Drehen einer Rändelschraube kann der Abstand der Spannbacken stufenlos verstellt werden. Somit kann er für verschieden große Vier- oder geradzahlige Mehrkante (6, 8, 10...), z. B. für Vierkantmuttern oder -schrauben, als auch für verschiedene Einheitensysteme (metrisch und zöllig) als auch nach proprietären Werknormen verwendet werden.

Erfunden und patentiert (am 11. Mai 1892 unter der Patentnummer SE4066) hat ihn der Schwede Johan Petter Johansson in seiner Werkstatt Enköpings Mekaniska in Enköping, die er gründete, nachdem er 1886 die Wasserpumpenzange erfunden hatte. B.A. Hjört & Co. (Bahco) produzierte und vermarktete das Werkzeug dann von 1892 bis heute in der ganzen Welt.

Benennung[Bearbeiten]

Umgangssprachliche Irrtümer[Bearbeiten]

Engländer ist die umgangssprachliche Bezeichnung für alle Arten von verstellbaren Schraubenschlüsseln, insbesondere für solche mit nur einseitig vorhandenem Maul. Im engeren Sinne ist der Engländer ein verstellbarer Schraubenschlüssel, bei dem die Verstellung der Schlüsselweite über eine Gewindespindel im Werkzeugschaft erfolgt. Bei den meisten heute gebräuchlichen verstellbaren Schraubenschlüsseln erfolgt dagegen die Verstellung über ein Schneckengetriebe im Schlüsselkopf (siehe Bild). Die richtige Bezeichnung für derartige Werkzeuge ist Rollgabelschlüssel, auch Verstellschlüssel. Schließlich gibt es noch so genannte Franzosen. Bei diesen erfolgt die Änderung der Schlüsselweite über das Zusammenwirken einer Rechts- und einer Linksgewindespindel durch Drehen des Werkzeugschaftes. Durch die unterschiedliche Steigung der Gewinde sind kleine Stellwege je Werkzeugschaftumdrehung möglich. Im Unterschied zu Engländer und Rollgabelschlüssel ist beim Franzosen ein Doppelmaul vorhanden.

Andere Werkzeugausführungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Da beim Engländer und beim Rollgabelschlüssel das Maul nur einseitig vorhanden ist, bieten diese gegenüber dem Franzosen bei beengten Räumlichkeiten Vorteile. Bezüglich der Haltbarkeit und Qualität über Jahre ist ein Maulschlüssel bzw. Ringschlüssel dem Engländer überlegen, weil es keine beweglichen Teile gibt. Dafür lassen sich verstellbare Schraubenschlüssel auch für (Sechskant-)Schrauben verwenden, für die kein passender Schlüssel greifbar ist.

Somit stellt der Engländer keine Konkurrenz zu Maul- oder Ringschlüssel dar, sondern eine Vervollständigung der Werkstattausstattung oder der Werkzeugkiste.

Die Herkunft der Bezeichnung Engländer wird darin vermutet, dass in Werkstätten auf dieses Werkzeug aus Kostengründen für die in Kontinentaleuropa weniger verbreiteten zöllige (sprich englische - siehe auch Joseph Whitworth) Schrauben und Muttern zurückgegriffen wurde, wenn nur metrische Maul- oder Ringschlüssel zur Verfügung stehen.

Im englischen Sprachraum bezeichnet man den Rollgabelschlüssel auch als "adjustable-wrench" bzw. "adjustable-spanner". Der erste adjustable-spanner wurde bereits im Jahre 1842 von Richard Clyburn erfunden, dieser hatte noch eine leicht gebogene S-Form. Seit 1990 entwickelte der pensionierte Lehrer Ian Harrison aus England an der Weiterentwicklung des Rollgabelschlüssels. Im Jahre 2006 erfand er Milli-grip. Diese Zange wurde auf der britischen Erfindermesse mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Im Gegensatz zum typischen Rollgabelschlüssel drückt man Milli-grip einfach auf die benötigte Größe zusammen. Durch die Arretierung rastet das Zangenmaul dann beliebig in Millimeter-Schritten ein. Durch das Drücken eines Knopfes wird die Zange entriegelt. Hierdurch kann man binnen Sekunden zwischen einem 8 mm und einem 32 mm Schraubenkopf wechseln. Ein ungewolltes Verstellen der Schlüsselgröße ist damit nicht mehr möglich.

Handhabung[Bearbeiten]

Unsachgemäße Handhabung des Rollgabelschlüssels führt oft zu erhöhtem Verschleiß oder einer Verformung des Werkzeugs. Wird zum Lösen bzw. Festziehen von Schrauben oder Muttern ein Rollgabelschlüssel wie der im Bild dargestellte verwendet, ist zu beachten, dass der bewegliche Teil des Mauls oder der Gabel in die Richtung der auszuführenden Drehbewegung zeigt. Bei Nichtbeachtung kann die bewegliche Seite der Gabel oder aber die Einstellmechanik verbogen werden und infolgedessen erhöhtes Spiel aufweisen, das Werkzeug wird unbrauchbar.

Weiterhin ist darauf zu achten, die Weite der einstellbaren Gabel so eng wie möglich für die zu drehende Schraube oder Mutter zu wählen. Wird die Gabelweite nicht eng genug gewählt, kann dies zum Abgleiten vom Mehrkant führen. Zum einen kann die Schraube oder Mutter dadurch rundgedreht werden. Die Ecken werden durch plastische Verformung abgenutzt, und ein Lösen oder Anziehen wird schließlich unmöglich. Durch Abrutschen beim Einsatz hoher Körperkräfte ist die Verletzungsgefahr groß.