Rollo Gebhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rollo Gebhard (* 7. Juli 1921 in Salzburg; † 27. Dezember 2013 in Bad Wiessee) war ein deutscher Einhandsegler, Autor und Tierschützer.

Biografie[Bearbeiten]

Er wurde als Sohn eines Privatgelehrten geboren und wuchs in Oberbayern, Sachsen, den Niederlanden und der Schweiz auf. Mit 17 Jahren bestand er das Abitur. Im Zweiten Weltkrieg wurde er bei der Luftwaffe als Fotograf ausgebildet. In der Nachkriegszeit wohnte er in Garmisch und arbeitete dort als Laborleiter eines Fotogeschäftes. In der Folgezeit war er Theater-Schauspieler und Kaufmann (Schallplatten-/Musikgeschäft).

1956 kam er zum Segeln, als er sein erstes Segelboot, die Hansa-Jolle Solveig I mit der Baunummer 79 aus der Werft Abeking & Rasmussen kaufte. Mit diesem Schiff begann seine „Segellaufbahn“ auf dem Starnberger See. Damit unternahm er drei Jahre später unter anderem Törns über das Mittelmeer zum Roten Meer und bis zum Golf von Aden.

Mit dem 5,6 Meter langen mit Kajüte ausgestatteten Sperrholzboot Solveig II – Typ „Caprice“, gebaut auf der Isle of Wight, machte er 1963 seine erste Atlantikpassage von Italien nach New York City. Die Atlantiküberquerung mit einem derart kleinen Boot machte Gebhard auf einen Schlag in den USA bekannt, während die Reaktion der Medien und der Öffentlichkeit in Deutschland eher verhalten war. Von da an bestritt Gebhard seinen Lebensunterhalt aus öffentlichen Vorträgen über seine Segeltouren.[1]

Kurze Zeit später erwarb er den Fahrtenkreuzer Solveig III – Typ „Condor 7“ aus der Stöberl-Werft in Eggstätt, mit dem er zweimal einhand um die Welt segelte (1967 bis 1970 und 1975 bis 1979). 1983 startete er mit seiner späteren Ehefrau Angelika Zilcher auf einer Hallberg-Rassy 42 eine dritte, achtjährige Weltumseglung inklusive einer sechsmonatigen Fahrt am Stück von Cairns/Australien nach Emden/Deutschland.

Unter anderem erhielt er für seine Reisen 1991 den Trans-Ocean-Preis.

1991 gründete Gebhard die „Gesellschaft zur Rettung der Delphine“ (GRD).[2] Ab 1993 konzentrierte sich Rollo Gebhard auf Expeditionsfahrten mit dem Motorboot. Seine erste Fahrt führte ihn mit der Solveig V (Typ Linssen Sturdy 36) 2000 km (1080 sm) über die Flüsse und Kanäle zwischen Elbe und Oder. 1995/96 folgten Fahrten durch die Gewässer Nordeuropas bis Sankt Petersburg. 1998/99 fuhr er mit der Solveig VII (Typ Linssen Sturdy 400) über die neun Donauländer zu den Küsten der Ukraine, der Türkei und Russlands.

Weitere Reisen mit diesem Schiff waren:

Bei dieser Umrundung Europas auf der Ostroute durch das Binnenland von 2001 bis 2003 legte er rund 15.000 km (8100 sm) zurück.

Literatur[Bearbeiten]

(Auswahl)

  • Rollo Gebhard: Ein Mann und sein Boot – 4 Jahre allein um die Welt. Pabel/Moewig, 1983; Delius Klasing, 2001, ISBN 3-7688-1311-8 (2. Weltumseglung)
  • Rollo Gebhard: Seefieber – Allein über die Ozeane. Ullstein, 1992; Delius Klasing, 2001 (Jollentörns)
  • Rollo Gebhard: Rolling Home. Ullstein, 1992, ISBN 3-5500-7519-7; Ullstein, 1995, ISBN 3-5482-3526-3
  • Rollo Gebhard: Leinen los, wir segeln um die Welt, Hg. Jutta Wannenmacher, Delius Klasing, 2002, ISBN 3-7688-1385-1 (3. Weltreise)
  • Rollo Gebhard: Unter falscher Flagge. Delius Klasing, 2003, ISBN 3-7688-1463-7 (Umrundung und Durchquerung Russlands)
  • Angelika Gebhard: Mit Rollo um die Welt – Tagebuch meiner siebenjährigen Weltumseglung. Delius Klasing, 2004, ISBN 3-7688-1584-6
  • Rollo Gebhard: Rollo Gebhard – Logbuch eines Lebens. Delius Klasing, 2006, ISBN 3-7688-1684-2

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Marko Rösseler in WDR5, Zeitzeichen vom 17. November 2013, Stichtag heute: 17. November 1963, Rollo Gebhard startet zu seiner ersten Atlantiküberquerung
  2. http://www.cetacea.de/orgs/grd.htm