Rolls-Royce Corniche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolls-Royce Corniche Coupé, 1977

Rolls-Royce Corniche, benannt nach der Küstenstraße Corniche bei Monaco, ist eine Modellbezeichnung des britischen Herstellers Rolls-Royce.

Unter diesem Namen wurden von 1971 bis 1995 die Coupé- und Drophead Coupé- (Cabriolet-) Varianten des Rolls-Royce Silver Shadow und von 2000 bis 2002 die Rolls-Royce-Version des Bentley Continental R vermarktet.

Zeitweilig gab es von der Schwestermarke Bentley ein Parallelmodell Bentley Corniche, das 1984 in Bentley Continental umbenannt wurde. Den Namen Corniche hatte schon 1939 ein Prototyp auf Basis des Bentley Mark V getragen, der aber wegen des Kriegsausbruches nicht mehr in Serie gegangen war.

Corniche (1971–1987)[Bearbeiten]

Der Name Corniche wurde 1971 für die seit 1965 beziehungsweise 1967 gefertigten Coupé- und Cabrioletversionen des Silver Shadows eingeführt. Offiziell nannte Rolls-Royce sie Two Door Saloon, da sie platzmäßig ähnliche Maße wie die viertürigen Saloons aufwiesen. Die Fahrzeuge wurden beim zu Rolls-Royce gehörenden Karosseriebauer Mulliner Park Ward in London hergestellt.

Das Corniche Coupé wurde 1982 aus dem Angebot genommen.

Der Corniche besaß den regulären V8-Motor des Hauses mit Motorblock aus einer Aluminium-Silizium-Legierung (Alusil), Aluminium-Zylinderköpfen und nassen, gusseisernen Zylinderlaufbuchsen. 104,1 mm Bohrung und 99,1 mm Hub ergaben einen Gesamthubraum von 6750 cm³. Anfänglich war der Motor mit zwei SU-Vergasern, ab 1975 mit einem Solex-Vierfachvergaser bestückt. Ab 1980 wurde eine Bosch-Einspritzung verwendet.

Die Dreigangautomatik, eine Turbo Hydramatic 400, stammte von General Motors. Das Fahrwerk wies Einzelradaufhängung rundum und Schraubenfedern an Vorder- und Hinterachse auf, ferner eine automatische Niveauregulierung (von Rolls-Royce unter Verzicht auf die pneumatischen Dämpfer unter Citroen-Lizenz hergestellt), zunächst an allen vier, später nur an den Hinterrädern. Für Verzögerung sorgten Scheibenbremsen rundum, ab 1972 in innenbelüfteter Ausführung.

Der Radstand von 3042 mm wurde 1974 auf 3048 und 1979 auf 3061 mm gestreckt.

Corniche II (1988–1989)[Bearbeiten]

Rolls-Royce Corniche II

1988 wurde das Modell nach einer Modellpflege in Corniche II umbenannt. Die Chromstoßstangen wichen Einheiten aus Aluminium und Gummi, wurden in Wagenfarbe geliefert, ebenso die Außenspiegel. Der Kühler bestand aus Aluminium, das Öl erhielt einen eigenen Ölkühler. ABS war nun Serie, Airbags waren nicht lieferbar. Weitere Änderungen waren neue Felgen, neue Rückfahrleuchten neben dem hinteren Nummernschild, neue Sitze und ein überarbeitetes Armaturenbrett. Die optisch auffälligste Änderung ist der durchgehende Mitteltunnel.

Corniche III (1989–1993)[Bearbeiten]

Der Corniche III wurde auf der Frankfurter IAA im Herbst 1989 vorgestellt. Einzige größere Neuerung gegenüber dem Corniche II waren die serienmäßigen Airbags. Die Stoßstangen waren nun nicht mehr schwarz ausgeführt, sondern in Wagenfarbe lackiert, das Fahrwerk erfuhr Verbesserungen. Im Interieur wurden Armaturenbrett und Mittelkonsole retuschiert.


Corniche IV (1993–1995)[Bearbeiten]

Rolls-Royce Corniche IV in Berlin

1993 wurde der Corniche IV vorgestellt. Nachdem Mulliner Park Ward geschlossen worden war, wurden die Wagen nun im Stammwerk in Crewe gefertigt. Anstelle der Plastik- kam eine Glasheckscheibe zur Verwendung, dazu wurde der Verdeckmechanismus überarbeitet, das manuelle Verriegeln entfiel. Zur Serienausstattung zählten neben Fahrer- und Beifahrerairbag auch eine FCKW-freie Klimaautomatik.

Die letzten 25 im Jahr 1995 hergestellten Corniche erhielten einen Turbomotor und hießen offiziell Corniche S.

Corniche V (2000–2002)[Bearbeiten]

Rolls-Royce Corniche (2000–2002)

Im Januar 2000 stellte das Werk, als letzte Neuentwicklung vor der Übernahme durch BMW, ein neues Corniche-Cabriolet vor. Es wurde von einer turbogeladenen Version des 6,8 Liter großen Rolls-Royce-V8 angetrieben. Äußerlich ähnelte es dem kurz zuvor eingeführten Rolls-Royce Silver Seraph, basierte aber auf dem Bentley Continental R. Bis August 2002 entstanden von diesem knapp 550.000 SFr bzw. 360.000 US-$ teuren Cabriolet 374 Exemplare.


Stückzahlen[Bearbeiten]

  • Rolls-Royce Corniche: 4347
    • Coupé (1971–1982): 1108
    • Cabriolet (1971–1987): 3239
  • Bentley Corniche: 140
    • Coupé (1971–1982): 63
    • Cabriolet (1971–1984): 77
  • Rolls-Royce Corniche II: 1226
  • Rolls-Royce Corniche III: 452
  • Rolls-Royce Corniche IV: 244
    • Corniche IV (1993–1995): 219
    • Corniche S (1995): 25
  • Bentley Continental (1984–1994): 421
    • Bentley Continental Turbo (1992–1995): 8
  • Corniche V (2000–2002): 374

Quellen[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummern 1973, 1987, 1995, 2001 (Daten und Preise).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rolls-Royce Corniche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien