Roman Seer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roman Seer (* 16. Juli 1960[1] in Detmold) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und Steuerrechtler. Er ist Vertreter der Kölner Steuerrechtsschule (der 3. Generation).

Leben[Bearbeiten]

Roman Seer absolvierte eine Ausbildung in der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen zum Diplom-Finanzwirt und arbeitete in mittelständischen Wirtschaftsprüfungs- und Rechtsanwaltssozietäten. Nach dem 2. Juristischen Staatsexamen war er als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Steuerrecht der Universität zu Köln (Leiter Joachim Lang), wo er promovierte. 1996 habilitierte er sich mit dem Thema „Verständigungen in Steuerverfahren“. Im Oktober 1996 berief ihn die Ruhr-Universität Bochum als Nachfolger von Heinrich Wilhelm Kruse auf den Lehrstuhl für Steuerrecht. Nach einem längeren Forschungsaufenthalt in den USA (2001) nahm er 2007 eine Gastprofessur „European Taxation“ an der Law School der St. Louis University wahr.

Von Oktober 2004 bis Oktober 2006 war Roman Seer Dekan der Juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. Im September 2006 wurde er (als Nachfolger von Paul Kirchhof) zum Vorsitzenden der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft gewählt. Seit 2006 ist er einer der beiden deutschen Vertreter im wissenschaftlichen Beirat des Academic Committee (EATLP). Zudem ist er Vorsitzender Prüfer im Ersten Juristischen Staatsexamen am Landesjustizprüfungsamt des Oberlandesgerichts Hamm[2].

Seit 1999 ist er Kommentator im Bonner Kommentar zum Grundgesetz.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1992: Albert-Hensel-Preis der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft (für die Dissertation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Der Belastungsgrund jeder Steuer muss transparent sein“ – „Die ehrlichen Bürger zahlen für Steuersünder mit“
  2. Roman Seer (Leben)