Roman Signer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roman Signer (* 19. Mai 1938 in Appenzell) ist ein Schweizer Bildhauer, Zeichner, Aktions-/Konzeptkünstler und Filmer. Er lebt und arbeitet in St. Gallen.

Leben[Bearbeiten]

Signer absolviert eine Lehre als Hochbauzeichner und besuchte ab 1966 in Zürich und von 1969 bis 1971 in Luzern die Kunstgewerbeschulen. Von 1971 bis 1972 folgt ein Aufenthalt an der Kunstakademie in Warschau. Hier lernt er seine spätere Frau Aleksandra Rogowiec kennen. Seit 1972 arbeitet er als freischaffender Künstler in St. Gallen.

Von 1974 bis 1995 ist er als Lehrer und Dozent an der Schule für Gestaltung in Luzern tätig. Ab 1973 folgen zahlreiche Ausstellungen in Galerien und Museen im In- und Ausland, seit 1981 Aktionen vor Publikum. Roman Signer gehört seit seinen Beteiligungen an der Documenta 8 in Kassel (1987 – Papierwand, Abschlussaktion der Documenta), der Ausstellung Skulptur.Projekte in Münster (1997) und der Biennale in Venedig (1999) zu den bedeutendsten europäischen Gegenwartskünstlern.

Werk[Bearbeiten]

Signers Werk „Der Tisch“ in Appenzell. Aus den dem Fluss zugewandten beiden Tischbeinen kann mit hohen Druck Wasser strömen, sodass der Tisch kopfüber auf den Rasen kippt.

Ausgangspunkt für Signers Schaffen bildet der Skulpturbegriff der sechziger Jahre, wie ihn Harald Szeemann in seiner legendären Ausstellung "When Attitudes Become Form" 1968 erstmals zur Diskussion gestellt hat. Mit seinen Ereignissen und Installationen arbeitet der Künstler seit den 1970er Jahren an einer Neudefinition der Skulptur, bezieht Zeit, Beschleunigung und Veränderung mit in den skulpturalen Prozess ein und erkundet die Möglichkeiten des Mediums neu.

Einem grösseren Publikum durch spektakulären Aktionen mit Dynamit bekannt, ist Transformation, Explosion und Sprengung nur eine Seite der künstlerischen Arbeit Roman Signers. Bereits in seinen frühesten Arbeiten ab 1971 – dem unrealisiert gebliebenen Warschau-Projekt (1972) oder dem Selbstbildnis aus Gewicht und Fallhöhe (1972) – zeichnet sich die Entstehung eines eigenwilligen Oeuvres ab, das jedoch erst in den 1990er-Jahren internationale Anerkennung findet.

Stiefelbrunnen in Solothurn

An die Stelle klassischer skulpturaler Materialien treten in seinem Werk Sand, Wasser, Wind und einfache Gebrauchsgegenstände, wie Tische, Stühle, Fässer, Fahrräder, Kajaks oder auch kleine motorisierte Fahrzeuge, die gezielt komplexen Transformationsvorgängen oder explosiven Ereignissen ausgesetzt werden. Durch das Zusammenspiel von genauester Planung und unberechenbarem Zufall entstehen Installationen von Ästhetik und Poesie. Charakteristisch für das Schaffen des Künstlers ist eine Systematik, Präzision und Einfachheit der Mittel.

Einige von Signers Arbeiten zeichnen sich durch einen raumgreifenden Charakter aus wie, so die Aktion mit einer Zündschnur (1989): Vom 11. September bis zum 15. Oktober 1989 lässt der Künstler eine Zündschnur von seinem Geburtsort Appenzell an seinen heutigen Wohnort St. Gallen abbrennen und begleitet sie Tag und Nacht.

Gleichwohl versteht sich Signer als Bildhauer. "Ich habe vielleicht einen anderen Skulpturbegriff, der sich allmählich in meinen Aktionen entwickelt. Ich habe mich dabei immer als Bildhauer verstanden. Es geht immer um Probleme im Raum, das Geschehen im Raum, Zeitabläufe." (Gespräch mit Lutz Tittel, 1984)

Das Resultat sind oft vergängliche Arbeiten, die in Fotoserien, Film oder Videoaufnahmen dokumentiert werden. Diese Medien haben sich über die Jahre neben den vorbereitenden Skizzen und Zeichnungen zu eigenständigen Werksträngen innerhalb des Oeuvres entwickelt und werden am Kunstmarkt gehandelt.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2012 Kunsthalle Mainz "Attila Csörgö & Roman Signer"
  • 2009 Kunsthaus Zug, Roman Signer - Werke 1975-2007
  • 2009 Hamburger Kunsthalle, Roman Signer - Projektionen. Filme und Videos 1975 - 2008
  • 2008 Helmhaus Zürich, Roman Signer: Projektionen. Filme und Videos 1975 - 2008
  • 2008 Kunstraum Dornbirn, Installation. Unfall als Skulptur
  • 2008 Rochester Art Center, Roman Signer: Works
  • 2008 Hauser & Wirth London
  • 2007 Hamburger Bahnhof, Roman Signer – Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection - Museum für Gegenwart, Berlin
  • 2007 The Fruitmarket Gallery, Roman Signer – Works
  • 2006 Ludwig Forum für Internationale Kunst, Roman Signer. Kunstpreis Aachen 2006
  • 2006 Aargauer Kunsthaus, Roman Signer – Reisefotos
  • 2006 Galician Centre of Contemporary Art, Roman Signer. Esculturas e instalacións, Santiago de Compostela

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Roman Signer - Reden und Gespräche, Edition Stephan Witschi, Zürich 2013, S. 128, ISBN 978-3-906191-00-3
  • Angeli Janhsen: Roman Signer, in: Neue Kunst als Katalysator, Reimer Verlag, Berlin 2012, S. 118-123. ISBN 978-3-496-01459-1
  • Gerhard Mack [et al.]: Roman Signer. London: Phaidon, 2006.
  • Roman Signer: Sammlung Hauser und Wirth. Hrsg.: Michaela Unterdörfer. Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz, 2004 [Diese Publikation dokumentiert die Ausstellung Roman Signer der Sammlung Hauser und Wirth in der Lokremise St. Gallen vom 11. Mai bis 12. Oktober 2003 und ist zugleich Teil des Bestandskataloges der Sammlung].
  • Roman Signer: Werkübersicht 1971–2002. Hrsg. von Peter Zimmermann; Texte von Roman Signer. Zürich: Unikate, 2003, 3 Bde.
  • Paul Good: Zeit-Skulptur – Time Sculpture. Roman Signers Werk philosophisch betrachtet – Roman Signer's Work in Philosophical Perspective. Zürich: Unikate; Köln: Walther König, 2002.
  • Roman Signer. XLVIII. Biennale di Venezia 1999. Svizzera. Biennale di Venezia, 1999. [Text:] Konrad Bitterli. Bern: Bundesamt für Kultur, 1999.
  • Jean-Yves Jouannais [et al.]: Matthew Barney, Sarah Lucas, Roman Signer. In: Parkett, 1995, 45.
  • Gerhard Mack: Roman Signer. Der Raum als ein Potential der Zeit. In: Künstler. Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst. München: Weltkunst und Bruckmann, 1995.
  • Roman Signer: Skulptur. Werkverzeichnis 1971 bis 1993. Kunstmuseum St. Gallen, 1993–94. [Texte:] Konrad Bitterli, Roland Wäspe und Lutz Tittel. St. Gallen, 1993.
  • Roman Signer: Bilder aus Super-8–Filmen 1975–1989. Helmhaus Zürich, 1992. Zürich: Offizin, 1992 [deutsch, englisch].
  • Roman Signer: Skulptur. Text: Corinne Schatz. St. Gallen: Vexer, 1988
  • Marc Gundel (Hrsg.): Roman Signer. Alles in Fluss. Erster Preisträger der Ernst Franz Vogelmann Stiftung, mit Textbeiträgen von Marc Gundel und Lothar Heinle sowie Fotografien von Frank Kleinbach, Bielefeld, Kerber Verlag 2009, ISBN 978-3-86678-257-0

Filme und Videodokumentationen[Bearbeiten]

  • 2006 Musikvideo zu „Horst“ der deutschen Hip-Hop Band Blumentopf - gestaltet von Peter Liechti aus Ausschnitten früherer Videos über Roman Signer
  • 1999 Vulcanizzazione
  • 1999 Biennale di Venezia - von Aufdi Aufdermauer und Aleksandra Signer
  • 1997 Spazierstock Münster - von Aleksandra Signer
  • 1997 Hut - von Aleksandra Signer
  • 1996 Windmill - von Aleksandra Signer
  • 1996 Kleine Ereignisse - von Aleksandra Signer
  • 1995 Signers Koffer - Unterwegs mit Roman Signer - Film von Peter Liechti
  • 1994 Arbeiten 1994 - 1996 - von Aleksandra Signer
  • 1990 Aktion mit einer Zündschnur - Video von Peter Liechti
  • 1987 Drei Kunst-Editionen zu Roman Signer - Video von Peter Liechti
  • 1987 Tauwetter - Eau de Vie - Nice Weather - Video von Peter Liechti
  • 1987 Documenta 8 - Aktion vor der Orangerie in Kassel - Video von Peter Liechti
  • 1985 Senkrecht/Waagrecht - Experimentalfilm von Peter Liechti

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roman Signer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien