Roman eines Schicksallosen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelblatt des ’’Roman eines Schicksallosen’’, 10. Auflage in Ungarn

Der Roman eines Schicksallosen (ungar.: Sorstalanság) wurde von dem ungarischen Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Imre Kertész geschrieben und erstmals 1975 veröffentlicht.

Er beschreibt aus der Perspektive eines Budapester Jungen, des 15-jährigen György, das Leben in Ungarn im Zweiten Weltkrieg, die Deportation in die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald und den dortigen Lageralltag. Kertész ist selbst dort Häftling gewesen und verarbeitet in dem Werk seine persönlichen Erfahrungen.

Ungewöhnlich an diesem Roman ist, dass das Grauen frei von Empörung und Entsetzen beschrieben wird. Zwar ist György mit dem Geschehen meist nicht einverstanden, erlebt die Geschehnisse jedoch beinahe wie einen Abenteuerroman und drückt dabei häufig Verständnis für die Folgerichtigkeit der einzelnen Schritte im Prozess der industriell organisierten Ausbeutung und Ermordung von Menschen aus. Diese Perspektive hat zu Vergleichen mit Franz Kafkas Roman Der Process geführt, wo der Protagonist Josef K. sich ebenfalls auf verstörende Weise seinem Schicksal fügt.

Der Roman wurde im Jahr 2005 von Lajos Koltai unter dem deutschen Titel Fateless – Roman eines Schicksallosen verfilmt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Imre Kertész: Roman eines Schicksallosen. Rowohlt Taschenbuch, 1999, ISBN 349922576X.
  • Jan Philipp Reemtsma: Überleben als erzwungenes Einverständnis. Gedanken bei der Lektüre von Imre Kertész' „Roman eines Schicksallosen“. Vortrag von 1999 in: Jan Philipp Reemtsma: Warum Hagen Jung-Ortlieb erschlug. Unzeitgemäßes über Krieg und Tod. Beck, München 2003 (= Beck'sche Reihe 1508), S. 220–249.
  • Magnus Klaue: Geraubte Zeugenschaft. Täter- und Opferdiskurse in der Holocaust-Literatur – mit besonderem Blick auf Kertész' „Roman eines Schicksallosen“ und Hilsenraths „Der Nazi & der Friseur“. In: Kittkritik (Hrsg.): Deutschlandwunder. Wunsch und Wahn in der postnazistischen Kultur. Mainz 2007, ISBN 978-3-931555-71-9.

Weblinks[Bearbeiten]