Roman mit Kokain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roman mit Kokain (russisch: Роман с кокаином[1], Roman s kokainom) ist ein Roman in russischer Sprache, der 1936 in Paris unter dem Pseudonym M. Agejew (М. Агеев) veröffentlicht wurde. Als Autor gilt heute Mark Lasarewitsch Levi (Марк Ла́заревич Ле́ви).

Inhalt[Bearbeiten]

Der Roman ist eine „zeittypische Internats-, Pubertäts- und Initiationsgeschichte“[2] des jungen Ich-Erzählers Wadim Maslennikow. Dieser durchlebt in Moskau während der russischen Revolution mit seinen Internatskameraden diverse Sex-, Betrugs- und Drogeneskapaden, bevor er in die Kokainsucht abstürzt, an der er letztlich stirbt. Maslennikow erscheint in seiner eigenen Erzählung als menschenverachtender Versager, Emporkömmling und Anpasser, der rücksichtslos sowohl die Menschen, die ihm nahestehen, und dann sich selbst ruiniert.[2]

Der Originaltitel ist zweideutig: Роман bedeutet im Russischen sowohl „Liebschaft“ wie auch „Roman“.

Publikationsgeschichte und Rezeption[Bearbeiten]

Das Manuskript gelangte 1933 aus Istanbul in die Redaktion der russischen Exilantenzeitschrift „Tschisla“ in Paris und wurde 1934 abgedruckt. 1936 erschien eine Buchausgabe in Paris. Eine französische Übersetzung, erschienen 1983, wurde von der Literaturkritik überaus gelobt.[3] Es folgten weitere Übersetzungen in mehr als ein Dutzend Sprachen. Die Neue Zürcher Zeitung bezeichnete den Roman 2012 als „eines der überragenden Meisterwerke der modernen russischen Literatur“.[2]

Der Roman wurde zweimal ins Deutsche übersetzt:

Autor[Bearbeiten]

In den 1980er Jahren wurde über die Identität von „M. Agejew“ heftig spekuliert. Der Erfolg des Romans wurde durch die weit verbreitete Vermutung befördert, hinter dem Pseudonym habe sich Vladimir Nabokov versteckt. Seit den 1990er Jahren gilt als gesichert, dass das Manuskript des Romans von dem damals in Istanbul lebenden Russen Mark Levi verfasst wurde. [2] Die Biografie Levis wurde 1994 dank der Nachforschungen zweier Moskauer Archivare bekannt, dabei fanden sie einen von ihm 1941 verfassten Lebenslauf, in dem er sich als Autor des Romans bezeichnete. [4]

Verfilmung[Bearbeiten]

Der Roman wurde im Jahre 2012 erstmals in einer russischen Produktion von Алти фильмс verfilmt. Dabei wurde die Handlung in die Gegenwart verlegt.

Gennadij Aleksandrovitsch Sidorow (Геннадий Александрович Сидоров) schrieb das Drehbuch und führte die Regie. Der Regisseur verstarb während der Arbeit am Ton zum Film. Die Hauptrolle des Protagonisten Wadim Maslennikow wird von Igor Trif (Игорь Триф) gespielt. Die Filmpremiere fand in Sotschi am 2. Juni 2013 statt. Eine russlandweite Vorführung folgte am 16. Januar 2014.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Werk im Original in russischer Sprache mit Querverweisen auf seiner Herkunft und Entstehungsgeschichte: online
  2. a b c d Felix Philipp Ingold: Ein rätselhaftes Meisterwerk: Wer hat den atemberaubenden «Roman mit Kokain» geschrieben?, NZZ vom 24. September 2012
  3. Krimi mit Koks, in: Der Spiegel, 12. Mai 1986
  4. M. Sorokina/G. Superfin, "Byl takoj pisatel' Ageev…" Versija sud'by ili o pol'ze naivnogo biografizma („Es gab den Schriftsteller Agejew…" Die Version eines Schicksals oder über den Nutzen des naiven Biographismus.), in: Minuvšee. Istoričeskij al‘manach [Moskau/St.Petersburg], 16(1994), S. 265-288.