Romano Guardini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romano Guardini um 1920

Romano Guardini (* 17. Februar 1885 in Verona; † 1. Oktober 1968 in München) war ein katholischer Priester, Religionsphilosoph und Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Gedenktafel an der Kirche St. Peter in Heppenheim (Bergstraße), wo Guardini nach der Priesterweihe wirkte
Romano Guardini auf Burg Rothenfels
Berliner Gedenktafel in Berlin-Charlottenburg (Straße des 17. Juni 152)
Romano Guardini auf einer bundesdeutschen Briefmarke (1985)

Romano Guardini wurde am 17. Februar 1885 in Verona geboren. Seine Mutter Paola Maria geb. Berardinelli stammte aus dem Trentino, sein Vater Romano Tullo war Geflügelgroßhändler. Die beiden hatten neben Romano noch drei weitere Söhne. 1886 siedelte die Familie nach Mainz über, wo Guardini zur Schule ging und 1903 am Humanistischen Gymnasium die Reifeprüfung ablegte. Seit der Schulzeit war er mit Karl Neundörfer bis zu dessen Tod 1926 eng befreundet. Nachdem er zwei Semester Chemie in Tübingen und drei Semester Nationalökonomie in München und Berlin studiert hatte, entschied er sich, katholischer Priester zu werden. Gemeinsam mit seinem Schulfreund Karl Neundörfer begann er schon damals eine eigene Gegensatzlehre zu entwickeln. Sein Theologiestudium absolvierte er in Freiburg im Breisgau und Tübingen. In Tübingen bildeten er und Neundörfer einen studentischen Zirkel, unter anderem mit Josef Weiger und Philipp Funk. 1910 erhielt er in Mainz die Priesterweihe, arbeitete kurze Zeit als Seelsorger, bevor er erneut nach Freiburg im Breisgau ging, um in Theologie bei Engelbert Krebs zu promovieren. 1915 erhielt er den Doktortitel mit einer Arbeit über Bonaventura.

Guardini arbeitete in der katholischen Jugendbewegung mit, ab 1916 im Mainzer Juventus, ab 1920 vor allem im Quickborn, deren geistliches Zentrum die Burg Rothenfels am Main war. Alsbald wurde er zum geistlichen Mentor der Quickborner. Von 1927 bis 1933 war er Mitglied der Bundesleitung, von 1927 bis zur Konfiszierung durch die Nationalsozialisten im Jahr 1939 Burgleiter.

1922 folgte seine Habilitation für Dogmatik an der Universität Bonn, erneut mit einer Arbeit über Bonaventura. Er verbrachte einen Teil seiner Bonner Zeit im Herz-Jesu-Kloster in Bonn-Pützchen, in dem er als Hausgeistlicher tätig war. 1923 wurde Guardini formal auf einen Lehrstuhl für katholische Weltanschauung an der Universität Breslau berufen, um unmittelbar nach seiner Berufung in Breslau dauerhaft beurlaubt zu werden und fortan als „ständiger Gast“ (so die offizielle Bezeichnung im Vorlesungsverzeichnis) katholische Weltanschauung an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin zu lehren. Dort blieb er bis zur erzwungenen Emeritierung 1939 durch die Nationalsozialisten.

1935 hatte er sich in seiner Schrift Der Heiland offen gegen die von den nationalsozialistischen Deutschen Christen propagierte Mythisierung der Person Jesu gewandt und dagegen die enge Verbundenheit von Christentum und „jüdischer Religion“ mit der Historizität Jesu begründet. Auch seine Werke Der Herr und Welt und Person gelten als Widerlegung der nationalsozialistischen Weltanschauung.

1943 bis 1945 zog er sich nach Mooshausen zurück, wo sein Freund Josef Weiger Pfarrer war und sich schon seit 1917 ein Freundeskreis gebildet hatte.

1945 wurde Guardini an die Philosophische Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen berufen und lehrte dort wieder über Religionsphilosophie und christliche Weltanschauung. 1948 folgte er schließlich einem Ruf der Ludwig-Maximilians-Universität nach München, wo er bis zur Emeritierung erneut Christliche Weltanschauung und Religionsphilosophie lehrte. 1962 beendete Guardini die Vorlesungstätigkeit an der Universität München aus gesundheitlichen Gründen.

In seinen letzten Lebensjahren war der ohnehin von Schwermut geplagte Guardini häufig krank. Dadurch konnte er auch nicht wie vorgesehen als Theologe in der Liturgie-Kommission des Zweiten Vatikanischen Konzils mitarbeiten.

Die gelegentlich geäußerte Behauptung, Papst Paul VI. habe Guardini zum Kardinal erheben wollen, dieser habe aber altersbedingt abgelehnt, hat Manfred Lochbrunner als unbelegt zurückgewiesen.[1]

Am 1. Oktober 1968 starb Romano Guardini in München. Er wurde auf dem Priesterfriedhof des Oratoriums des Hl. Philipp Neri in München (St. Laurentius) beigesetzt. 1997 wurden Guardinis Gebeine im Angedenken an seine Lehrtätigkeit an der Münchner Universität und seine Predigttätigkeit in die Münchner Stadt- und Universitätskirche St. Ludwig umgebettet. Die Zeremonie wurde durch Weihbischof Ernst Tewes geleitet. Den Nachlass verwaltet die von Guardini selbst mitbegründete Katholische Akademie in Bayern.

Interdisziplinäre Leistung[Bearbeiten]

Guardini gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der katholischen Weltanschauung des 20. Jahrhunderts, besonders in den Bereichen der Liturgie, der Religionsphilosophie, der Pädagogik, der Ökumene und der allgemeinen Geistesgeschichte. Seine christlich-existentiellen Auslegungen kirchlicher und weltlicher Philosophen und Dichter wie Rilke, Raabe und Dostojewski wurden und werden sowohl von Katholiken wie von Protestanten geschätzt.

Die Eindringlichkeit und anschauliche Differenziertheit seiner existentiellen Darstellungen des Denkens und Lebens eines Sokrates, Platon, Augustinus, Dante Alighieri, Pascal, Kierkegaard oder Friedrich Nietzsche waren und sind überzeugende Beispiele für seine Fähigkeit, den Zusammenhang zwischen Denken und Dasein zu erkennen und diesen philosophisch und theologisch analysierend dem Leser nahezubringen. Dieser lebendige Zusammenhang verbunden mit einer dem Menschen dienenden Philosophie und Theologie bestimmen auch seine eigenen Schriften.

Sein gesamtes Werk ruht auf einer eigenständigen Gegensatz-Lehre, in deren Rahmen er versuchte, die Dialektik Hegels durch eine unhegelianische Dialogik zu ersetzen. Er kommt dabei stärker von Georg Simmel und Heinrich Rickert als von Max Scheler her. Anknüpfungen an die Dialogphilosophie Martin Bubers sind nachweisbar, wenn Guardini auch immer wieder die Eigenständigkeit seiner Lehre betont.

Mit seiner ersten größeren Schrift Vom Geist der Liturgie (1917) hat er Maßstäbe für die Liturgische Bewegung und Liturgische Erneuerung gesetzt und damit die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils wesentlich geprägt. Er stellt darin unter anderem den relativen Primat des Logos vor dem Ethos wieder her, und zwar einen Primat der Ordnung, nicht aber der Würde. Außerdem versuchte er, die Polarität zwischen Spiel und Ernst in der Liturgie wieder ins Bewusstsein zu heben. Anfangs sträubte er sich zwar noch, sich wie Johannes Pinsk an einem Volksaltar „beim Gebet und der Heiligen Handlung ins Gesicht sehen zu lassen“, hat „aber dann nachgegeben und bereut, es nicht früher getan zu haben“[2].

Ohne seine augustinische und platonische Ader zu verleugnen, betonte er immer wieder auch den thomistischen Gegenpol und versuchte in seiner Dissertation und in seiner Habilitationsschrift Bonaventura, später aber auch John Henry Newman als Denker der Spannungseinheit herauszustellen. Dies spiegelt sich auch in seinem Wahrheitsverständnis wider, das er selbst als „polyphon“ kennzeichnete.

Das Gleiche gilt für seine Vorliebe für das Mittelalter, die aber keinen restaurativen Charakter annahm. Sein 1950 veröffentlichtes Buch Das Ende der Neuzeit wurde von einigen Autoren zwar dahingehend interpretiert, doch Guardini setzte sich gegen diesen Vorwurf zur Wehr. Insgesamt gilt Guardini heute gleichermaßen als Konservativer mit Blick nach vorn und als Renovativer mit Blick zurück.

Im Bereich der Politischen Theologie versuchte er zunächst zwischen Carl Schmitt und den Katholischen Sozialisten Ernst Michel, Walter Dirks und Heinrich Mertens zu vermitteln, was ihm aber letztlich von beiden Seiten verübelt worden ist. Sein Selbstbildungsbrief Staat in uns erreichte einen für damalige Zeit hohen Bekanntheitsgrad, während andere Aufsätze zu politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen in der Quickborn-Zeitschrift Die Schildgenossen weitgehend unbeachtet geblieben sind. 1946 bezeichnete sich Guardini rückblickend als „katholischer Demokrat“, wobei auch hier katholisch nicht konfessionell, sondern religionsphilosophisch zu verstehen ist, nämlich dass er bei aller notwendigen Betonung der Freiheitlichkeit und Pluralität Autorität und absolute Werte weiterhin als gegeben anerkennt. In der Pädagogik betonte er in Briefen an die Jugendlichen die Notwendigkeit der Selbstbildung und den Ausgleich von Autorität und Freiheit in einem „schöpferischen Gehorsam“ des Gewissens. Immer wieder verweist er dabei auch auf Friedrich Wilhelm Foerster als Impulsgeber.

Guardini förderte den „Akademie“-Gedanken innerhalb der katholischen Jugendbewegung, eine Idee, die ihn später auch zum Mitinitiator der Katholischen Akademie in Bayern in München und der Akademie für Politische Bildung in Tutzing werden lässt.

Während des Nationalsozialismus versuchte er, die geschützte Sphäre der Burg so lange wie möglich aufrechtzuerhalten und musste dazu einige Kompromisse mit den Machthabern schließen, die ihn ab 1934 bespitzeln ließen. Seinen passiven Widerstand ließ er in seine Schriften Der Herr und Welt und Person einfließen, die seinen Lesern bereits damals als durchgängige Widerlegung der nationalsozialistischen Ideologie galten.

Nach dem Krieg veröffentlichte er die während seines Exils in Mooshausen entstandene theologisch-politische Besinnung Der Heilsbringer, in der er wie schon zu Beginn des „Dritten Reichs“ Hitlers Versuch, sich als Heilsbringer zu stilisieren, als totalitaristisch brandmarkte. Er bemühte sich daher in der Folgezeit insbesondere um ein „Ethos der Macht“ sowohl gegenüber anonymen „Es-Mächten“ (Medien, Bürokratie, Wirtschaft) als auch gegenüber den totalen Machtansprüchen politischer Ideologien.

Im Auftrag von Papst Pius XII. übersetzte Guardini den Psalter. Unter zahlreichen anderen Übersetzungen von Einzeltexten ist die 1950 entstandene besonders textnahe Fassung des großen Dankliedes Te Deum Dich, Gott, loben wir zu nennen (Gotteslob 379).

Guardini-Lehrstühle[Bearbeiten]

Es gibt derzeit zwei Professuren, die den Namen Guardini-Lehrstuhl bzw. Guardini-Professur tragen.

Der Guardini-Lehrstuhl in München ist ein Lehrstuhl für christliche Weltanschauung, Religions- und Kulturtheorie und wurde nach dem Tod von Romano Guardini zunächst mit Karl Rahner (1962-1967), dann von Eugen Biser (1974-1986), Hans Maier (1988-1999) und Rémi Brague (2002-2012) besetzt. Das aktuelle Spezialgebiet des Lehrstuhls ist die Philosophie der Religionen Europas.

Die Guardini-Stiftungsprofessur für Religionsphilosophie und Katholische Weltanschauung in Berlin wurde 2004 eingerichtet. Die Initiative ging wesentlich von der Katholischen Studentengemeinde und der Guardini-Stiftung aus. Sie fand breite Unterstützung und wurde auch von der Evangelisch-Theologischen Fakultät und den evangelischen Christen, die in den Gremien der Guardini-Stiftung mitwirken, unterstützt. Die Errichtung des Guardini-Professur und des zugehörigen Guardini-Kollegs wurde maßgeblich ermöglicht durch die Stiftung Propter Homines, Vaduz, Liechtenstein, die Fürst Franz-Josef von Liechtenstein-Stiftung, Vaduz, sowie die Zeit-Stiftung, den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken und weitere Förderer. Die Professur wurde bislang besetzt mit: Ludger Honnefelder (Sommersemester 2005 bis Sommersemester 2007), Edmund Runggaldier SJ (Wintersemester 2007/08 bis Sommersemester 2009), Jean Greisch (Wintersemester 2009/10 bis Sommersemester 2012) und Ugo Perone (Wintersemester 2012/13 bis dato).

Wirkung[Bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten]

Da er aufgrund seiner Sonderstellung „zwischen“ den Fakultäten kein Promotionsrecht hatte, hatte er keine unmittelbaren wissenschaftlichen Schüler. Sein Einfluss, vor allem über die katholische Jugendbewegung, ist aber aufgrund zahlreiche Selbstbekenntnisse offensichtlich geworden. Zu seinen indirekten Schülern dürfen daher unter anderem zählen: Max Müller, Josef Pieper, Felix Messerschmid, Heinrich Getzeny, Rudolf Schwarz, Franz Stock, Fritz Leist, Walter Dirks, Georg und Hermann Volk, Heinrich Fries, Alfred Schüler, Johannes Spörl. Enge Beziehungen pflegte er zu den Oratorianern in Leipzig und München, allen voran Werner Becker und Heinrich Kahlefeld sowie Josef Gülden, Klemens Tilmann und die späteren Bischöfe Otto Spülbeck und Ernst Tewes. Auch in psychotherapeutischen Kreisen hatte er zahlreiche Freunde, unter anderem Viktor Emil von Gebsattel, Viktor von Weizsäcker, Paul Matussek. Aber sogar bei Hannah Arendt und Iring Fetscher finden sich beeindruckte Zeugnisse für seine wissenschaftlich-charismatische Ausstrahlung.

Aufgrund seiner vermittelnden Art und seines integrativen und interdisziplinären und die Gegensätze als Spannungseinheit begreifenden Ansatzes gehörte er zu zahlreichen Kollegen- und Freundeskreisen und wurde weit über konfessionelle und politische Grenzen hinweg geschätzt. Davon zeugen auch die beiden Festschriften zum 50. Geburtstag (1935, hrsg. durch Karlheinz Schmidthüs) und zum 80. Geburtstag (1965, hrsg. durch Helmut Kuhn, Heinrich Kahlefeld und Karl Forster).

Dennoch wurde sein Ansatz nach seinem Tod 1968 zunächst nur von seinen engsten Freunden weiter bedacht, unter anderem von Hans Urs von Balthasar. Seine Anliegen galten irrtümlich als erfüllt. Seine Beiträge zu literarischen, pädagogischen und politischen Fragen wurden als nicht mehr aktuell angesehen. Insbesondere sein liturgiepädagogisches Grundanliegen wurde seit der Liturgiereform bis Ende des 20. Jahrhunderts oftmals grundlegend missverstanden.

Guardini-Forschung[Bearbeiten]

Eine erste umfassende Bibliographie erstellte 1978 Hans Mercker. Erst zu seinem 100. Geburtstag 1985 hat nicht zuletzt aufgrund der Guardini-Biographie von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und zweier durch Joseph Kardinal Ratzinger und Walter Seidel herausgegebene Sammelbände eine neue Auseinandersetzung mit Guardini eingesetzt. Zum 25. und zum 30. Todestag wurde von Hermann Josef Schuster im Auftrag der Guardini-Stiftung je ein Sammelband unter dem Titel Guardini weiterdenken herausgegeben. Einen weiteren Meilenstein in der Guardini-Forschung stellt die mehrbändige, 1998 bis 2005 erschienene Sozialbiographie über Guardinis Münchener Zeit von Berthold Gerner dar.

Zur 40. Wiederkehr seines Todestages wurden im Jahr 2008 zahlreiche Guardini-Tagungen abgehalten. Außerdem erschien seine 1932/33 geschriebene Schrift „Die religiöse Offenheit der Gegenwart“ und seine Briefe an Josef Weiger aus den Jahren zwischen 1908 und 1962.

Guardini-Preis[Bearbeiten]

Die Katholische Akademie in Bayern vergibt seit 1970 den renommierten Romano-Guardini-Preis.

Namensstiftungen[Bearbeiten]

Außer der Berliner Stiftung, dem Münchner Lehrstuhl, der Berliner Professur und dem Preis der Katholischen Akademie in Bayern sind in Deutschland nach Guardini benannt:

  • der Guardini-Platz in Mainz, die Guardini-Straßen in München, Bonn-Beuel und Trient, der Romano-Guardini-Weg in Wangen, außerdem die Weiger-Guardini-Straße in Mooshausen
  • die Romano-Guardini-Fachoberschule für Sozialwesen, die Romano-Guardini-Abendrealschule und die Guardini-Grundschule in München.

Musik[Bearbeiten]

Mit Texten von Romano Guardini schuf Robert Maximilian Helmschrott eine Guardini-Kantate mit dem Titel „Deutung des Daseins“ für Sprecher, Soli, Chor, zwei Trompeten, Streichorchester und Orgel. Es ist ein Auftragswerk der Katholischen Akademie in Bayern aus dem Jahr 2007.

Seligsprechung[Bearbeiten]

Nach längeren Vorbereitungen gab Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz am 1. Oktober 2013, dem 45. Todestag Guardinis, in der Zeitung Die Tagespost bekannt, dass mehrere Freundeskreise in Italien und Deutschland für die Seligsprechung Guardinis eintreten und beten würden. Nachdem Papst Benedikt XVI. und der Münchener Erzbischof Reinhard Marx dem Ansinnen grundsätzlich zustimmten, wurde ein vom Erzbistum München und Freising approbiertes Gebet um die Seligsprechung in fünf Sprachen veröffentlicht.[3]

Werke[Bearbeiten]

  • Vom Geist der Liturgie (1918)
  • Die Lehre des heiligen Bonaventura über die Erlösung (1921)
  • Von heiligen Zeichen (Würzburg 1922)
  • Vom Sinn der Kirche (1922)
  • Der Gegensatz, Versuche zu einer Philosophie des Lebendig-Konkreten (1925), 3. Aufl. 1985, ISBN 3-7867-1201-8
  • Der Ausgangspunkt der Denkbewegung Søren Kierkegaards (1927) ISBN 3-7867-1073-2
  • Vom Sinn der Schwermut (1928) ISBN 3-7867-8511-2
  • Das Gute, das Gewissen und die Sammlung (1929)
  • Der Mensch und der Glaube, Versuch über die religiöse Existenz in Dostojewskis großen Romanen (1933)
  • Unterscheidung des Christlichen. Gesammelte Studien, (Mainz 1935)
  • Die Bekehrung des hl. Augustinus (1935)
  • Christliches Bewusstsein, Versuche über Pascal (1935)
  • Vom Leben des Glaubens (1935)
  • Dante-Studien. 1. Band: Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie (1937)
  • Der Herr. Betrachtungen über die Person und das Leben Jesu Christi. (1937)
  • Welt und Person. Versuche zur christlichen Lehre vom Menschen. (1939)
  • Besinnung vor der Feier der Heiligen Messe (1939)
  • Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit. (1939)
  • Die letzten Dinge (1940)
  • Zu Rainer Maria Rilkes Deutung des Daseins (1941)
  • Der Tod des Sokrates (1943)
  • Vorschule des Betens (1943)
  • Die Waage des Daseins. Rede zum Gedächtnis von Sophie Scholl und Hans Scholl, Christoph Probst, Alexander Schmorell, Willi Graf und Prof. Dr. Huber. Rainer Wunderlich Verlag, Tübingen und Stuttgart 1946
  • Der Heilbringer in Mythos, Offenbarung und Politik. Eine theologisch-politische Besinnung. DVA Stuttgart 1946, Reihe: Der Deutschenspiegel. Schriften zur Erkenntnis und Erneuerung, Bd. 7. Wieder in: Unterscheidung des Christlichen, Ausg. Mainz 1963, S. 411-456; Neuaufl. Matthias Grünewald, Ostfildern 1979 Reihe: Topos-TB 84[4]
  • Freiheit, Gnade, Schicksal (1948)
  • Das Ende der Neuzeit (1950)
  • Lob des Buches (1951)
  • Die Macht (1951)
  • Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament (Würzburg 1953)
  • Weihnachten und Neues Jahr. Gedanken zur Klärung. Würzburg und München 1954
  • Dante-Studien. 2. Band: Landschaft der Ewigkeit, (München 1958)
  • Religion und Offenbarung (1958)
  • Unterscheidung des Christlichen, Ges. Studien 1923–63
  • Die Lebensalter. Ihre ethische und pädagogische Bedeutung. Würzburg 1953, bzw. Topos Plus, 9. A. 1967 bzw. 2001 – 12. Auflage. 100 Seiten. ISBN 3-8367-0400-5
  • Tugenden. Meditationen über Gestalten sittlichen Lebens (1963) 4. Aufl. Mainz und Paderborn 1992. ISBN 3-7867-1309-X und ISBN 3-506-74524-7
  • Stationen und Rückblicke (1965)
  • Sorge um den Menschen, 2 Bände (1962–66)
  • Liturgie und liturgische Bildung (1966)

  • Lesebuch der Lebensweisheit: Täglich ein Text Matthias Grünewald, Ostfildern 2006, ISBN 978-3-7867-2613-5
  • Berichte über mein Leben. Autobiographische Aufzeichnungen. Aus dem Nachlaß herausgegeben von Franz Henrich. 1985, Patmos, ISBN 978-3-491-77625-8
  • Ethik. Vorlesungen an der Universität München, Hg. Hans Mercker, 2 Bände, Matthias Grünewald, Ostfildern 1993, ISBN 3-7867-1721-4
  • Die religiöse Offenheit der Gegenwart. Aus dem Nachlaß hg. von Stefan Waanders, ebd. 2008, ISBN 978-3-7867-2747-7
  • „Ich fühle, daß Großes im Kommen ist.“ Romano Guardinis Briefe an Josef Weiger 1908–1962. Aus dem Nachlaß herausgegeben von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, ebd. 2008, ISBN 978-3-7867-2732-3
  • „Gib Raum den Dingen.“ Romano Guardini-Lesebuch. Hg. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, ebd. 2008, ISBN 978-3-7867-2731-6
  • Dantes Göttliche Komödie. Ihre philosophischen und religiösen Grundgedanken (Vorlesungen). Aus dem Nachlaß herausgegeben von Martin Marschall. Grünewald / Schöningh, Mainz / Paderborn 1998, ISBN 3-7867-2129-7 / ISBN 3-506-74559-X

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Berthold Gerner: Romano Guardini in München. Beiträge zu einer Sozialbiographie, Bd. 1, 2, 3/A und 3/B, München 1998 bis 2005.
  • Franz Henrich: Romano Guardini, Pustet Verlag, 1999, ISBN 978-3-7917-1646-6.
  • Arno Schilson: Perspektiven theologischer Erneuerung. Studien zum Werk Romano Guardinis. Düsseldorf 1986. ISBN 3-491-77668-6.
  • Günter Henner: Die Pädagogik im Denken Romano Guardinis. Paderborn 1990.
  • Kirsten Mauss: Die Bedeutung Romano Guardinis für die Sozialpädagogik und Sozialarbeit. In: Karl Hugo Breuer (Hg.), Jahrbuch für Jugendsozialarbeit. Bd. XIII. Köln. S. 235-279. ISSN 0721-6084.
  • Karl-Heinz Wiesemann: Zerspringender Akkord: das Zusammenspiel von Theologie und Mystik bei Karl Adam, Romano Guardini und Erich Przywara als theologische Fuge. Echter, Würzburg 1999, ISBN 3-429-02183-9.
  • Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz: Romano Guardini: Konturen des Lebens und Spuren des Denkens. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 2005, ISBN 3-7867-8553-8.
  • Manfred Hermanns: Romano Guardini und die Soziologie. In: Renovatio. Jg. 44 (1988). H. 2. S. 65-81.
  • Hermann Josef Schuster im Auftrag der Guardini-Stiftung (Hrsg.): Guardini weiterdenken. Guardini-Stiftung, Berlin 1993. ISBN 3-9803395-0-5.
  • Markus Zimmermann: Die Nachfolge Jesu Christi, Eine Studie zu Romano Guardini. Schöningh, Paderborn 2004, ISBN 3-506-70122-3.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Romano Guardini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Primärtexte
Sekundärliteratur, Bibliographie und Materialien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Lochbrunner in: Paul VI. und Deutschland, Brescia 2006, S. 148, Fn. 51
  2. Romano Guardini: Berichte über mein Leben - Autobiographische Aufzeichnungen. Aus dem Nachlass herausgegeben von Franz Henrich, Düsseldorf, 1985, Seite 107
  3. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Es schlägt die Stunde der Beter und Leser. Nach längeren Vorbereitungen der Schritt in die Öffentlichkeit: Eine Seligsprechung Romano Guardinis ist denkbar, in: Die Tagespost, 1. Oktober 2013, Nr. 118/119, S. 14
  4. eine Deutung des Textes in: W. Hover, Schrecken und Heil. Aspekte politischer Zeiterfahrung bei R. G. in Hans Maier Hg.: ,Totalitarismus' und, Politische Religionen'. Bd. 1, Schöningh, Paderborn 1996 ISBN 3506768255 S. 175 - 179
  5. http://www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de/sixcms/media.php/1290/1952_guardini.pdf