Romualdas Ozolas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romualdas Ozolas (2002)

Romualdas Ozolas (* 31. Januar 1939 in Joniškėlis, Rajongemeinde Pasvalys; † 6. April 2015 in Vilnius) war ein litauischer Philosoph und Politiker, Parlamentsvizepräsident und stellvertretender Premierminister Litauens.

Biografie[Bearbeiten]

1957 nach dem Abitur an der Mittelschule Bazilijonai in der Rajongemeinde Šiauliai absolvierte er von 1957 bis 1962 das Diplomstudium der Philosophie an der Fakultät für Geschichte und Philologie sowie von 1968 bis 1973 eine Aspirantur an der Universität Vilnius. Von 1973 bis 1989 lehrte er an der Universität. Von 1965 bis 1968 war er als verantwortlicher Sekretär und danach als Abteilungsredakteur des Kultursmagazins Kultūros barai tätig.

Ab 1989 war Mitglied des Obersten Sowjets und Seimas', von 1996 bis 1999 Parlamentsvizepräsident. Von 1975 bis 1980 arbeitete er im Sekretäriat des Ministerrats von Sowjetlitauen. Von 1980 bis 1989 war er stellvertretender Chefredakteur des Buchverlags Mintis. Von 1989 bis 1990 war er Deputat des Obersten Rates Sowjetlitauens. Ab 1990 war er Mitglied im Seimas. Von 1990 bis 1991 war er Stellvertreter der litauischen Premierministerin Kazimira Prunskienė im Kabinett Prunskienė.

Von 1973 bis 1990 war KPdSU-Mitglied. Ab 1988 war er Mitglied von Lietuvos Persitvarkymo Sąjūdis, bis 1990 Mitglied der Initiativgruppe von Sąjūdis. Von 1989 bis 1990 war er Mitglied von Lietuvos komunistų partija. Ab 1992 war er Mitglied von Lietuvos centro judėjimas, ab 1993 von Lietuvos centro sąjunga (LCS), Ehrenpräsident von LCS. Ab 2012 leitete er die Nationale Bewegung Už Lietuvą Lietuvoje.

Bibliografie[Bearbeiten]

  • 1988 „Pasakojimai apie filosofiją“
  • 1992 „Pirmieji atkurtosios nepriklausomybės metai“
  • 1996 „Atgimimo ištakose“
  • 1998 „Išsivadavimas“

Weblinks[Bearbeiten]