Romuli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romuli
Romoly
Romuli führt kein Wappen
Romuli (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Bistrița-Năsăud
Koordinaten: 47° 33′ N, 24° 26′ O47.55524.4375565Koordinaten: 47° 33′ 18″ N, 24° 26′ 15″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 565 m
Fläche: 102 km²
Einwohner: 1.672 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Postleitzahl: 427250
Telefonvorwahl: (+40) 02 63
Kfz-Kennzeichen: BN
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Romuli, Dealul Ștefăniței
Bürgermeister: Ioan Monița (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 363
loc. Romuli, jud. Bistrița-Năsăud, RO–427250
Webpräsenz:

Romuli (ungarisch Romoly) ist eine Gemeinde im Kreis Bistrița-Năsăud in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Blick vom Bahnhof auf den südlichen Ortsteil

Romuli liegt im Norden Siebenbürgens. 19 km nordwestlich befindet sich die nächste Kleinstadt Săliștea de Sus.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Name der Dorfes war Strâmba. Diesen Namen erhielt das Dorf von einem Zufluss des Flusses Sălăuța namens Izvorul Strâmbei (Strâmba-Quelle).

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Gemeinde leben nahezu ausschließlich Rumänen. Bei der Volkszählung von 2002 bekannten sich von den damals 1755 Bewohnern fünf zur ungarischen, zwei zur deutschen und einer zur ukrainischen Nationalität. Im Dorf Romuli selbst lebten 1330 Einwohner, die übrigen 425 im eingemeindeten Ort Dealul Ștefăniței.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Romuli verläuft die bedeutende Nationalstraße DN 17C. Hoch oben am Hang befindet sich der Bahnhof an der Bahnstrecke Salva–Vișeu de Jos. Nach Cluj-Napoca und Sighetu Marmației verkehren täglich drei Busse, nach Bistrița vier Busse.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Naturschutzgebiet „Zăvoaiele Borcutului“, ca. 1 ha groß
  • Nationalpark Rodna-Gebirge und touristische Route „Drumul Verde“

Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Dorf gibt es neben vier Kindergärten zwei Schulen. 617 Gebäude werden ausgewiesen.

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Volkszählungen im heutigen Kreis Bistriţa-Năsăud 1850-2002 (PDF-Datei; 661 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Romuli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien