Ron Livingston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ron Livingston

Ron Livingston (* 5. Juni 1968 in Cedar Rapids, Iowa) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Der Vater von Ron Livingston war als Ingenieur für die Luftfahrt tätig. Ron Livingston absolvierte die Marion High School, dann studierte er an der Yale University Theaterkunst und Anglistik. Bereits in dieser Zeit spielte er in einigen Theaterstücken. Nach dem Abschluss im Jahr 1989 zog er nach Chicago, wo er weiterhin in Theaterstücken auftrat. Seine erste Filmrolle spielte er an der Seite von Dolly Parton und James Woods in der Komödie Sag’s offen, Shirlee aus dem Jahr 1992.

Livingston spielte in der Komödie Alles Routine (1999) die Hauptrolle des Programmierers Peter Gibbons, der sich mit Joanna (Jennifer Aniston) trifft. Für seine Rolle als Captain Lewis Nixon in der Miniserie Band of Brothers – Wir waren wie Brüder (2001) wurde er 2002 für den Golden Globe Award nominiert. In Spike Jonzes Adaption. übernahm er die Rolle des Hollywood-Agenten Marty Bowen. Im Jahr 2003 spielte er in einigen Folgen der Fernsehserie Sex and the City die Rolle des Jack Berger, eines Geliebten von Carrie Bradshaw (Sarah Jessica Parker). 2009 hatte er eine der Hauptrollen in der kurzlebigen Science-Fiction-Serie Defying Gravity – Liebe im Weltall inne. Livingston stand 2012 für James Wans Horror-Thriller The Conjuring an der Seite von Lili Taylor vor der Kamera.[1]

Am 2. November 2009 heiratete er in San Francisco seine Schauspielkollegin Rosemarie DeWitt, die er bei den Dreharbeiten zur Fernsehserie Standoff kennengelernt hatte.[2] Sein jüngerer Bruder, John Livingston (* 1970), ist ebenfalls Schauspieler.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ron Livingston – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. More Cast Conjured Up for Latest James Wan Project (englisch)
  2. People.com: Ron Livingston Gets Married. 11. November 2009. (englisch), Abgerufen am 6. Dezember 2009.