Ron Ziegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ron Ziegler

Ronald Louis „Ron“ Ziegler (* 12. Mai 1939 in Covington, Kentucky; † 10. Februar 2003 in Coronado, Kalifornien) war von 1969 bis 1974 der Pressesprecher des Weißen Hauses unter Präsident Richard Nixon.

Leben[Bearbeiten]

Ziegler wurde in Kentucky geboren. In seinen College-Ferien arbeitet er in Disneyland als Touristenführer in Abenteuerland. 1962 war er erstmals für den späteren Präsidenten tätig; Ziegler war freiwilliger Helfer bei Nixons Wahlkampf zur Gouverneurswahl in Kalifornien.

1969 wurde Ron Ziegler mit 29 Jahren der jüngste Pressesprecher des Weißen Hauses. Er war auch während des Watergate-Skandals Nixons Pressesprecher und bezeichnete den Watergate-Einbruch noch 1973 als „drittklassigen Einbruch [...] Das ist eine Sache, die mit dem politischen Prozess nichts zu tun haben sollte.“

Später, als auch Harry Robbins Haldeman stark belastet wurde, sagte er dem Pressekorps: „Ich respektiere die freie Presse. Aber ich respektiere nicht jene Art schäbigen Journalismus, wie er von der Washington Post praktiziert wird.“

Später stellte sich aber heraus, dass Ziegler von den wahren Vorgängen keine Ahnung hatte und für seine Auftritte bis ins Detail präpariert wurde.

Manchmal konnte Ziegler aber auch das Opfer der Unbeherrschtheit von Richard Nixon sein. In New Orleans wurde bei einem Auftritt im August 1973 beobachtet, wie der wütende Präsident Ziegler an der Schulter packte und ihn von sich weg schubste, weil Ziegler andere Journalisten nicht vom Präsidenten fernhielt.

Ziegler war fanatisch hinsichtlich seiner Loyalität gegenüber seinen Vorgesetzten Haldeman und Nixon. Daher trug er auch den Spitznamen „beaver patrol“ (nach beaver = Biber – einer Pfadfinderorganisation).

Weblinks[Bearbeiten]