Ronald Daus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronald Daus, 2010

Ronald Daus (* 12. Mai 1943 in Hannover) ist ein deutscher Romanist mit Schwerpunkt Lateinamerikanistik.

Leben[Bearbeiten]

Ronald Daus studierte Romanistik (Portugiesisch, Spanisch, Französisch, Italienisch) und Orientalistik (Arabisch, Malaiisch, Tagalog) in Hamburg, Lissabon, Rio de Janeiro und Kiel. 1967 promovierte er zum Thema Der epische Zyklus der Cangaceiros in der Volkspoesie Nordostbrasiliens. 1970 habilitierte er sich mit einer Arbeit über Ramón Gómez de la Serna. Im Alter von 27 Jahren erhielt er 1970 eine Berufung als Professor für Hispanistik, Lusitanistik und Lateinamerikanistik an die Freie Universität Berlin (später kam die Neue Romania hinzu), wo er bis zu seiner Pensionierung 2008 forschte und lehrte.

Daus beschäftigt sich seit mehr als 40 Jahren in der Fachrichtung „Neue Romania“ mit den Kontakten zwischen europäischen Völkern und außereuropäischen Kulturen. Er lehrte als Gastprofessor u.a. zwei Jahre in Mexiko-Stadt am Colegio de México, ein Jahr in Singapur am Institute of South East Asian Studies, ein Jahr in Manila an der University of the Philippines und ein Jahr in Tahiti an der Université du Pacifique. Daus Spezialgebiete sind die überseeischen Entdeckungsreisen, Entstehung und Weiterentwicklung des Kolonialismus, europäisch-außereuropäische Mischkulturen und die außereuropäische Großstadtliteratur und Metropolenforschung.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der epische Zyklus der Cangaceiros in der Volkspoesie Nordostbrasiliens. Colloquium, Berlin 1969.
  • Zorniges Lateinamerika. Selbstdarstellung eines Kontinents. Diederichs, Berlin 1973.
  • Die Erfindung des Kolonialismus. Die Portugiesen in Asien. Peter Hammer, Wuppertal 1983.
  • Manila – Essay über die Karriere einer Weltstadt. Babylon Metropolis Studies, Berlin 1987.
  • Großstädte Außereuropas. 3 Bände. Babylon Metropolis Studies, Berlin 1990–1997.
  • Kolonialismus extrem. Geschichten vom Roten Meer – Bilder vom Pazifik. Babylon Metropolis Studies, Berlin 1998
  • Strandkultur statt Stadtkultur. Die Metropolen des Mittelmeers zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Babylon Metropolis Studies, Berlin 2000.
  • Banlieue – Freiräume in europäischen und außereuropäischen Großstädten. 2 Bände. Babylon Metropolis Studies, Berlin 2002/2003.
  • La Guajira. Wie ein wildes Land erzählt wird. Babylon Metropolis Studies, Berlin 2006.
  • Weltstädte. Von der Norm zur Laune. Babylon Metropolis Studies, Berlin 2006.
  • Atypische Weltstädte. Die Verlagerung des Vergnügens ins Exotische: Tijuana, Cancún, Dubai. Babylon Metropolis Studies, Berlin 2007.
  • Weltstadtinszenierungen. Monomanische Berichte aus Berlin, Paris, Mexiko-Stadt und Schanghai. Babylon Metropolis Studies, Berlin 2008.
  • Neue Stadtbilder – Neue Gefühle. Babylon Metropolis Studies, Berlin 2011.
Mitherausgeber von Zeitschriften
  • Neue Romania, Freie Universität Berlin (1982–2008)
  • Kosmopolis – Interkulturelle Zeitschrift aus Berlin, Babylon Metropolis Studies, seit 1997

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue Romania. 25 Jahre Neue Romania. Nr. 30, Inst. für Romanische Philologie FU Berlin, Berlin 2004.