Ronco sopra Ascona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronco sopra Ascona
Wappen von Ronco sopra Ascona
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Isole
BFS-Nr.: 5125i1f3f4
Postleitzahl: 6622
Koordinaten: 699392 / 11109446.1448.725353Koordinaten: 46° 8′ 38″ N, 8° 43′ 30″ O; CH1903: 699392 / 111094
Höhe: 353 m ü. M.
Fläche: 5,0 km²
Einwohner: 652 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 130 Einw. pro km²
Website: www.ronco-s-ascona.ch
Ronco sopra Ascona

Ronco sopra Ascona

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Ronco sopra Ascona
Über dieses Bild
w

Ronco sopra Ascona, im Tessiner Dialekt Ronc, ist eine politische Gemeinde im schweizerischen Kanton Tessin (Bezirk Locarno, Kreis Isole).

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Ronco liegt einerseits zwischen Ascona und Brissago und anderseits zwischen dem Langensee (193 m. ü. M.) und der Corona di Pinz (1294 m. ü. M.; höchster Punkt der Gemeinde 1374 m. ü. M.). Das Dorfzentrum befindet sich auf einer Felsterrasse rund 160 Meter über dem See; zur Gemeinde gehören überdies die mit dem historischen Nucleo heute baulich weitgehend verschmolzenen, in Hanglage situierten Weiler Livurcio, Gruppaldo und Fontana Martina sowie das am See liegende Porto Ronco.

Geschichte[Bearbeiten]

Das ursprüngliche Weinbauerndorf entwickelte sich bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts hin zu einem Künstlerdorf und bot auch vielen Verfolgten des Nationalsozialismus Heimat und Schaffensmöglichkeiten. In Ronco wirkten etwa der Schriftsteller Erich Maria Remarque, seine Frau, die Schauspielerin Paulette Goddard, der Maler, Graphiker und Schriftsteller Richard Seewald (er malte dort die Kapelle SS. Annunziata aus), der Filmregisseur Kurt Hoffmann oder der Zitruspflanzenzüchter Edwin Frey (1911–2000; eine von Reys Züchtungen ist die Corafora, benannt nach einer Strasse in Ronco).

Der zu Ronco gehörende Weiler Fontana Martina war zeitweilig eine kleine Land- und Künstlerkooperative, nachdem die damals zerfallene Häusergruppe in den 1920er-Jahren vom Berner Buchdrucker Fritz Jordi gekauft und zusammen mit dem vielseitig tätigen Künstler Heinrich Vogeler und dem Graphiker Clément Moreau wieder hergerichtet worden war. Ideales Ziel war die Errichtung eines künstlerischen Zentrums, wie es der Barkenhoff in Worpswede darstellte, und von Oktober 1931 bis November 1932 gab die Gruppe eine eigene Halbmonatszeitschrift namens Fontana Martina heraus.

Heute ist Ronco ein beliebtes Feriendorf und weist dementsprechend einen hohen Bestand an Zweitwohnungen auf.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 684
2001 667
2002 661
2003 650
2004 644
2005 664
2006 676
2007 662
2008 660
2009 676
2010 678
2011 664
2012 675

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Antonio Ciseri (1821–1891), Dekorationsmaler; in Ronco s/A. geboren.
  • Francesco Ciseri (* 8. Januar 1856 in Florenz, † Dezember 1933 ebenda), Kunstmaler; Bürger von Ronco s/A.[2]
  • Paulette Goddard (1910–1990), US-amerikanische Schauspielerin, seit 1958 Frau von Remarque; in Ronco s/A. gestorben.
  • Kurt Hoffmann (1910–2001), Filmregisseur; in Ronco s/A. begraben.
  • Erich Maria Remarque (1898–1970), Schriftsteller; verbrachte seinen Lebensabend in Ronco s/A.
  • Richard Seewald (1889–1976), Ehrenbürger von Ronco s/A.
  • Giuseppe Torti (1928–2005), Bischof von Lugano; in Ronco s/A. geboren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sakrale Bauten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Martino[3][4]
  • Kloster San Martino, ehemaliger Sitz der Humiliaten, heure Oratorium[5][4]
  • Oratorium Madonna delle Grazie (1712)[4]
  • Oratorium Santa Maria Assunta, im Ortsteil Porto Ronco[4]
  • Oratorium Vergine Immacolata, im Ortsteil Gruppalto[4]
  • Oratorium Madonna dei Pozzuoli, im Ortsteil Monti di Ronco, (1886)[6][4]

Zivile Bauten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cornelia Ammann: Ronco com’era – wie es war. C. M. Schwarz, Ronco s/Ascona 2011.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 161, 166, 210, 213.
  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona. 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969 (1. Auflage 1902 bzw. 1906).
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Band II: L’alto Verbano - Il Circolo delle Isole (Ascona, Ronco, Losone e Brissago). Birkäuser Verlag, Basilea 1979, S. 22, 23, 41, 48, 77, 81, 85, 94, 95, 112, 128, 218, 245, 273, 278, 363, 415, 419, 423.
  • Rodolfo Huber: Ronco sopra Ascona im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 156, 157, 178, 205, 206, 210, 212, 219.
  • Repertorio toponomastico ticinese. I nomi di luogo dei comune del Cantone Ticino: Ronco sopra Ascona. Hg. vom Staatsarchiv des Kantons Tessins, Bellinzona 2007.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Ronco sopra Ascona. In: Il Comune. Edizioni Giornale del popolo, Lugano 1974, S. 313-326.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ronco sopra Ascona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Francesco Ciseri auf www.sikart.ch
  3. Buetti, 1969, 222–226
  4. a b c d e f g h i j Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 205–206.
  5. Borrani, 1896, 375.
  6. Borrani, 1896, 304–306.

Bilder[Bearbeiten]

Blick auf die Inseln von Brissago von Ronco aus
Blick auf Via Livurcio und Via Ronco von Kirche San Martino aus
Weglein Antonio Ciseri
Panorama auf Langensee