Rondefontaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rondefontaine
Rondefontaine (Frankreich)
Rondefontaine
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Pontarlier
Kanton Mouthe
Gemeindeverband Hauts du Doubs.
Koordinaten 46° 44′ N, 6° 11′ O46.7333333333336.18251028Koordinaten: 46° 44′ N, 6° 11′ O
Höhe 985–1.186 m
Fläche 2,72 km²
Einwohner 29 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km²
Postleitzahl 25240
INSEE-Code

Rondefontaine ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

Rondefontaine liegt auf 1028 m über dem Meeresspiegel, etwa 23 km südwestlich der Stadt Pontarlier (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich im Jura, in einer Längsmulde südlich der Kette der Haute Joux und nördlich des Val de Mouthe.

Die Fläche des 2.72 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der zentrale Teil des Gebietes wird von der schmalen Längssenke eingenommen, deren tiefster Punkt sich in der vermoorten Senke Les Biez südlich des Dorfes befindet. Das Gebiet zeigt jedoch keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im verkarsteten Untergrund versickert. Im Südosten reicht der Gemeindeboden auf die bewaldeten Höhen des Bois de la Pila (1078 m), der die Mulde von Rondefontaine vom Val de Mouthe trennt. Nach Norden erstreckt sich das Gemeindeareal bis auf den dicht bewaldeten breiten Kamm der Haute Joux. Auf dem nordöstlichen Ausläufer des Turchet wird mit 1186 m die höchste Erhebung von Rondefontaine erreicht. Das Gemeindegebiet ist Teil des Regionalen Naturparks Haut-Jura (frz: Parc naturel régional du Haut-Jura).

Nachbargemeinden von Rondefontaine sind Mignovillard im Norden, Remoray-Boujeons und Sarrageois im Osten, Mouthe im Süden sowie Les Pontets im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname leitet sich vom lateinischen Wort fons (Brunnen) und dem französischen Wort ronde (rund) ab. Im Mittelalter gehörte Rondefontaine zur Herrschaft Mouthe. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Heute ist Rondefontaine Mitglied des 13 Ortschaften umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes des Hauts du Doubs.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Einige charakteristische Bauernhäuser im traditionellen Stil des Hochjura aus dem 18. und 19. Jahrhundert sind erhalten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 23
1968 21
1975 16
1982 21
1990 24
1999 23
2006 27

Mit 29 Einwohnern (1. Januar 2011) gehört Rondefontaine zu den kleinsten Gemeinden des Département Doubs. Während des gesamten 20. Jahrhunderts bewegte sich die Einwohnerzahl meist im Bereich von 20 bis 30 Personen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Rondefontaine war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft, insbesondere Milchwirtschaft und Viehzucht, sowie durch die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute leben die Bewohner zur Hauptsache von der Tätigkeit im ersten Sektor. Außerhalb des primären Sektors gibt es keine Arbeitsplätze im Dorf. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Chaux-Neuve nach Remoray-Boujeons führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Mouthe und Mignovillard.