Ronnie Milsap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ronnie Lee Milsap (* 16. Januar 1944 in Robbinsville, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Country- und Pop-Sänger, der mit 40 Nr.-1-Hits in den Country-Charts einer der erfolgreichsten Crossover-Künstler der 1970er und 80er Jahre war.

Biografie[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Der durch ein Glaukom von Geburt an blinde Milsap wurde nach der frühen Scheidung seiner Eltern von Vater und Großeltern erzogen. Bereits als Kind fiel sein musikalisches Talent auf, und er erhielt eine Ausbildung in klassischer Musik. Sein eigentliches Interesse aber galt der Country-Musik und später dem Rock ’n’ Roll. Noch zu Schulzeiten gründete er seine erste Band. Dank guter Zeugnisse erhielt er ein College-Stipendium, verzichtete aber zugunsten einer Karriere als Musiker.

Erste Erfolge[Bearbeiten]

Milsaps Einstieg in die Musikszene gelang als Mitglied der Band von J. J. Cale. Wenig später formierte er eine eigene Gruppe, die eine Mischung aus Country und Blues spielte und Ende der sechziger Jahre mit Never Had It So Good einen kleineren Hit hatte. 1969 zog er mit seiner Band nach Memphis, wo er als Studio-Musiker arbeitete. Unter anderem wirkte er bei Aufnahmen von Elvis Presley mit. Außerdem hatte er regelmäßige Auftritte in einem örtlichen Club. 1970 konnte er sich mit Loving You Is a Natural Thing in der Pop-Hitparade platzieren. Ein Jahr später erschien sein erstes Album.

Karriere[Bearbeiten]

1973 zog Milsap nach Nashville, ins Zentrum der Country-Musik. Hier wurde er vom Manager Charley Prides, Jack D. Johnson betreut. Noch im gleichen Jahr erhielt er von RCA einen Schallplattenvertrag. Bereits seine erste Single I Hate You schaffte es in die Top-Ten der Country-Charts. Im folgenden Jahr gelangen ihm drei aufeinanderfolgende Nummer-1-Hits.

Es war die Zeit, in der die Country-Musik vom Mainstream und Popklängen beherrscht wurde, und so kam Milsaps gefällige Musik beim breiten Publikum an. Er schaffte eine nahezu beispiellose Folge von insgesamt 40 Nummer-1-Hits, von denen einige auch in der Pop-Hitparade notierten. Von seinen Alben erreichten fünf Gold-Status und er gewann unter anderem sechs Grammys als bester Country-Sänger und wurde zum CMA Entertainer of the Year gekürt.

1988 musste Milsap sich einer Stimmbandoperation unterziehen, die aber ohne Komplikationen verlief. Seine Verkaufszahlen ließen allmählich nach. In der Country-Musik gaben mittlerweile die Neo-Traditionalisten den Ton an. Ronnie Milsap orientierte sich zunehmend in Richtung Pop-Musik; seine Arrangements wurden fülliger. 1990 wurden seine beiden Greatest-Hits-Alben mit Platin ausgezeichnet. Nach einigen Flops wechselte er 1992 zu Liberty Records, aber auch hier konnte er nicht mehr an die früheren Erfolge anknüpfen.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1971 – Ronnie Milsap
  • 1973 – Where My Heart Is
  • 1974 – Pure Love
  • 1975 – A Rose by Any Other Name
  • 1975 – A Legend in My Time
  • 1975 – Night Things
  • 1976 – 20-20 Vision
  • 1976 – Ronnie Milsap Live
  • 1976 – Kentucky Woman
  • 1977 – It Was Almost Like a Song
  • 1978 – Only One Love in My Life
  • 1979 – Images
  • 1980 – Milsap Magic
  • 1980 – Where My Heart Is
  • 1981 – Pure Love
  • 1981 – Out Where the Bright Lights Are Glowing
  • 1981 – There’s No Gettin’ Over Me
  • 1982 – Inside Ronnie Milsap
  • 1983 – Keyed Up
  • 1984 – One More Try for Love
  • 1986 – Lost in the Fifties Tonight
  • 1986 – Christmas with Ronnie Milsap
  • 1987 – Heart and Soul
  • 1989 – Stranger Things Have Happened
  • 1991 – Back to the Grindstone
  • 1993 – True Believer
  • 1997 – Only One Love
  • 1999 – Bransons City Limits
  • 2000 – Wish You Were Here
  • 2004 – Just for a Thrill
  • 2006 – My Life

Singles[Bearbeiten]

Jahr Single U.S. Country U.S. Hot 100 U.S. AC Album
1973 (All Together Now) Let’s Fall Apart 10 - - Where My Heart Is
1973 I Hate You 10 - - Where My Heart Is
1973 That Girl Who Waits on Tables 11 - - Where My Heart Is
1974 Pure Love 1 - - Pure Love
1974 Please Don’t Tell Me How the Story Ends 1 95 - Pure Love
1974 (I’d Be) A Legend in My Time 1 - - A Legend in My Time
1975 Too Late to Worry, Too Blue to Cry 6 - - A Legend in My Time
1975 Daydreams About Night Things 1 - - Night Things
1975 Just in Case 4 - - Night Things
1976 What Goes On When the Sun Goes Down 1 - - 20/20 Vision
1976 (I’m a) Stand by My Woman Man 1 - - 20/20 Vision
1976 Let My Love Be Your Pillow 1 - - Ronnie Milsap Live
1977 It Was Almost Like a Song 1 16 7 It Was Almost Like a Song
1977 What a Difference You’ve Made in My Life 1 80 - It Was Almost Like a Song
1978 Only One Love in My Life 1 63 - Only One Love in My Life
1978 Let’s Take the Long Way Around the World 1 - - Only One Love in My Life
1979 Back on My Mind Again 2 - - Only One Love in My Life
1979 Santa Barbara 2 - - Only One Love in My Life
1979 Nobody Likes Sad Songs 1 - - Images
1979 In No Time At All 6 43 - Images
1980 Why Don’t You Spend the Night 1 - Milsap Magic
1980 My Heart 1 - - Milsap Magic
1980 Silent Night (After the Fight) 1 - - Milsap Magic
1980 Misery Loves Company 1 - - Milsap Magic
1980 Cowboys and Clowns 1 - - Bronco Billy (O.S.T)
1980 Smoky Mountain Rain 1 24 1 Greatest Hits
1981 Am I Losing You 1 - - Out Where the Bright Lights Are Glowing
1981 (There’s) No Gettin’ Over Me 1 5 2 There's No Gettin' Over Me
1981 I Wouldn’t Have Missed It for the World 1 20 3 There's No Gettin' Over Me
1982 Any Day Now 1 14 1 Inside
1982 He Got You 1 59 15 Inside
1982 Inside 1 - 27 Inside
1982 Carolina Dreams 1 - 27 Inside
1983 Stranger in My House 5 23 8 Keyed Up
1983 Don’t You Know How Much I Love You 1 58 12 Keyed Up
1983 Show Her 1 - 17 Keyed Up
1984 Still Losing You 1 - 29 One More Try for Love
1984 Prisoner of the Highway 6 - - One More Try for Love
1984 She Loves My Car - 84 - One More Try for Love
1985 She Keeps the Home Fires Burning 1 - - Greatest Hits, Volume 2
1985 Lost in the Fifties Tonight (In the Still of the Night) 1 - 8 Greatest Hits, Volume 2
1986 Happy, Happy Birthday Baby 1 - - Lost in the Fifties Tonight
1986 In Love 1 - - Lost in the Fifties Tonight
1986 How Do I Turn You On 1 - - Lost in the Fifties Tonight
1987 Snap Your Fingers 1 - - Heart & Soul
1987 Make No Mistake, She’s Mine
(w/ Kenny Rogers)
1 - - Heart & Soul
1987 Where Do the Nights Go 1 - - Heart & Soul
1988 Old Folks
(mit Mike Reid)
2 - - Heart & Soul
1988 Button Off My Shirt 4 - - Heart & Soul
1989 Don’t You Ever Get Tired (Of Hurting Me) 1 - - Stranger Things Have Happened
1989 Houston Solution 6 - - Stranger Things Have Happened
1989 A Woman in Love 1 - - Stranger Things Have Happened
1990 Stranger Things Have Happened 2 - - Stranger Things Have Happened
1991 Are You Lovin’ Me Like I’m Lovin' You 3 - - Back to the Grindstone
1991 Since I Don’t Have You 6 - - Back to the Grindstone
1991 Turn That Radio On 4 - - Back to the Grindstone
1992 All Is Fair in Love and War 11 - - Back to the Grindstone
1992 L.A. to the Moon 45 - - Greatest Hits, Vol. 3
1993 True Believer 30 - - True Believer
2000 Time, Love and Money 57 - - 40 #1 Hits
2006 Local Girls 54 - - My Life
2006 You Don’t Know My Love - - - My Life

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1974 – CMA Awards – Male Vocalist of the Year
  • 1975 – CMA Awards – Album of the Year A Legend In My Time
  • 1976 – CMA Awards – Male Vocalist Of The Year
  • 1977 – CMA Awards – Entertainer of the Year
  • 1977 – CMA Awards – Male Vocalist of the Year
  • 1977 – CMA Awards – Album of the Year Ronnie Milsap Live
  • 1977 – Grammy – Best Country Male Vocal Performance
  • 1978 – CMA Awards – Album of the Year It Was Almost Like a Song
  • 1982 – Academy of Country Music – Male Vocalist of the Year
  • 1982 – Grammy – Best Country Male Vocal Performance
  • 1985 – Academy of Country Music – Song of the Year In the Still of the Night
  • 1986 – CMA Awards – Album of the Year Lost in the Fifties
  • 1986 – Grammy – Best Country Male Vocal Performance
  • 1987 – Grammy – Best Country Male Vocal Performance
  • 1988 – Grammy – Best Country Male Vocal Performance

Weblinks[Bearbeiten]