Ronny Levy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronny Levy
Spielerinformationen
Geburtstag 14. November 1966
Geburtsort NetanjaIsrael
Größe 187 cm
Position Defensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1974–1985 Maccabi Netanya
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1985–1989
1990
1990–1992
1992–1997
Maccabi Netanya
Bne Jehuda Tel Aviv
Maccabi Netanya
Maccabi Haifa
Nationalmannschaft
1993–1995 Israel 16 (0)
Stationen als Trainer
2000
2003–2008
2008–2009
2010
2011
2011
2011–
Maccabi Haifa
Maccabi Haifa
Maccabi Petach Tikwa
Unirea Urziceni
Beitar Jerusalem
Steaua Bukarest
Anorthosis Famagusta
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ronny Levy, auch Roni Levy (* 14. November 1966 in Netanja), ist ein ehemaliger israelischer Fußballspieler und derzeitiger -trainer. Seit Ende September 2011 ist er Cheftrainer von Anorthosis Famagusta.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Levy begann mit dem Fußballspielen im Alter von sieben Jahren bei Maccabi Netanya in seiner Heimatstadt. Im Jahr 1985 rückte er in den Kader der ersten Mannschaft auf, die seinerzeit in der Ligat ha'Al, der höchsten Spielklasse Israels, vertreten war. In der Saison 1987/88 konnte er mit seiner Mannschaft die Vizemeisterschaft hinter Hapoel Tel Aviv erringen. Zur Rückrunde der Spielzeit 1989/90 verließ Levy Netanya, nachdem seine Mannschaft die Qualifikation zur Meisterrunde verpasst hatte, und schloss sich Bne Jehuda Tel Aviv an. Mit seiner neuen Mannschaft konnte er die erste Meisterschaft für Bne Jehuda gewinnen. Im Sommer 1990 kehrte er nach Netanya zurück.

Im Sommer 1992 verließ Levy Maccabi Netanya erneut und heuerte beim Spitzenklub Maccabi Haifa an. Mit seiner neuen Mannschaft gewann er im Jahr 1993 den israelischen Pokal. Im anschließenden Europapokal der Pokalsieger zog das Team nach Siegen über F91 Dudelange und Torpedo Moskau in die zweite Runde ein, wo es dem späteren Finalisten AC Parma im Elfmeterschießen unterlag. Am Saisonende gewann Leya mit Maccabi seine zweite Meisterschaft. In der Qualifikation zur Champions League unterlag Maccabi jedoch dem SV Austria Salzburg. Nach zwei Vizemeisterschaften 1995 und 1996 sowie einem weiteren Pokalsieg im Jahr 1995 beendete Levy im Sommer 1997 seine Karriere.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Levy bestritt zwischen 1993 und 1995 insgesamt 16 Spiele für die israelische Nationalmannschaft. Er debütierte am 22. September 1993 im Freundschaftsspiel gegen Rumänien. Sein letztes Länderspiel bestritt er am 16. August 1995 gegen Ungarn.

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn war Levy zunächst als Jugendtrainer seines früheren Vereins Maccabi Haifa tätig. Nachdem er im Jahr 2000 bereits als Interimstrainer ausgeholfen hatte, wurde er mit Beginn der Saison 2003/04 Cheftrainer von Maccabi. Er gewann von 2004 bis 2006 drei Meisterschaften in Folge. Der Einzug in die Gruppenphase der UEFA Champions League blieb ihm jedoch verwehrt. Nach der verpassten Meisterschaft 2008 trennten sich die Wege von Levy und Maccabi. Ende 2008 übernahm er den Ligakonkurrenten Maccabi Petach Tikwa. Knapp ein Jahr später wurde er dort im November 2009 bereits wieder entlassen.

Levy verließ Israel und wurde Anfang Januar 2010 Cheftrainer des amtierenden rumänischen Meisters Unirea Urziceni. Diesen führte er zur Vizemeisterschaft 2010. Nachdem er mit seiner Mannschaft schlecht in die Saison 2010/11 gestartet und in der Qualifikation zur Champions League gescheitert war, trennte sich der Verein im August 2010 von ihm. Er kehrte nach Israel zurück und heuerte im Januar 2011 beim abstiegsbedrohten Beitar Jerusalem an. Nach dem Klassenerhalt in der Abstiegsrunde nahm ihn Mitte Juni 2011 der rumänische Rekordmeister Steaua Bukarest unter Vertrag. Am 29. September 2011 wurde er nach fünf sieglosen Spielen entlassen und durch Ilie Stan ersetzt. Einen Tag später wurde er Cheftrainer von Anorthosis Famagusta auf Zypern.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

  • Israelischer Meister: 1990, 1994
  • Israelischer Pokalsieger: 1993, 1995

Als Trainer[Bearbeiten]

  • Israelischer Meister: 2004, 2005, 2006
  • Rumänischer Vizemeister: 2010

Weblinks[Bearbeiten]