Ronny Nikol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronny Nikol

Ronny Nikol im August 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 11. Juli 1974
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
Elektroapparatewerk Treptow
FC Berlin
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–1997
1997–2003
2003–2005
2005–2007
2007–2010
2010–2011
2011–2012
2012–
1. FC Nürnberg
1. FC Union Berlin
Energie Cottbus
Rot-Weiss Essen
Dynamo Dresden
FC Carl Zeiss Jena
Berliner AK 07
VSG Altglienicke
0
196 (11)
39 0(0)
30 0(0)
83 0(1)
36 0(2)
13 0(2)
1 0 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. August 2012

Ronny Nikol (* 11. Juli 1974 in Berlin) ist ein deutscher Fußballspieler.

Laufbahn[Bearbeiten]

Ronny Nikol, der ursprünglich Leichtathlet bei Dynamo Adlershof werden wollte, begann erst mit 16 Jahren bei Elektroapparatewerk Treptow mit dem Fußballspiel. Von dort wechselte er zum FC Berlin,[1] mit dem er 1994 in die Regionalliga Nordost aufstieg.[2] Dort wurde der 1. FC Nürnberg auf ihn aufmerksam und holte ihn zur Saison 1995/96 in die 2. Bundesliga. Beim krisengeschüttelten Altmeister konnte er sich zunächst nicht durchsetzen und kam erst kurz vor Saisonende regelmäßig zum Einsatz. Den Abstieg in die Regionalliga konnte jedoch auch er nicht verhindern. In der Regionalliga spielte er dann keine Rolle und kam nur zu einem einzigen Einsatz.[3]

Er wechselte daraufhin 1997 zum 1. FC Union Berlin.[1] Bei Union erarbeitete er sich in sechs Jahren schnell einen hohen Stellenwert auf der linken Seite, sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld.[4] Auch nach seinem Abgang 2003 ist er dort in guter Erinnerung und landete im Dezember 2006 bei der Wahl des wertvollsten Spielern des 1. FC Union aller Zeiten auf dem neunten Platz.[5] 2001 konnte er mit Union zunächst den sensationellen Einzug in das Finale des DFB-Pokals feiern[6] und sich im selben Jahr über den Aufstieg in die 2. Bundesliga freuen. Dies bedeutete auch für ihn persönlich nach über fünf Jahren die Rückkehr in die 2. Liga. Und im zweiten Anlauf konnte er sich etablieren. Er absolvierte alle 34 Spiele, verpasste lediglich zwei Minuten durch eine Auswechslung am 1. Spieltag und trug so in besonderem Maße zum Klassenerhalt der Berliner bei. Auch in der folgenden Saison 2002/03 gehörte er zu den absoluten Führungsspielern. Als Union in finanzielle Nöte geriet, war er der erste Spieler, der einem fünfprozentigen Gehaltsverzicht zustimmte.[7] Doch trotz des erneuten Klassenerhaltes entschied sich Nikol, innerhalb der Liga zu Energie Cottbus zu wechseln. Beim Bundesligaabsteiger erhoffte er sich, um den Aufstieg mitzuspielen.[4]

Auch in seiner ersten Saison in Cottbus gehörte er zur Stammelf.[2] Während der Saison 2004/05 kam es dann zu Problemen. Er verlor zunächst seinen Stammplatz und erschien dann im Dezember unter starkem Alkohol-Einfluss zu einem Training.[8] Daraufhin suspendierte ihn Trainer Petrik Sander vom Training.[9] Nikol kam nicht mehr für die Lausitzer zum Einsatz. Zum 15. Februar 2005 wurde sein Vertrag vorzeitig aufgelöst.[10][11]

Rot-Weiss Essen nutzte die Chance und verpflichtete den vertragslosen Nikol zur Saison 2005/06. Essen spielte zwar nur in der Regionalliga Nord, war jedoch Aufstiegsfavorit. So hatte Nikol die Chance auf eine baldige Rückkehr in die 2. Liga. Bis zum 28. Spieltag trug er als Stammspieler dazu einiges bei,[2] fiel dann im Saisonfinale jedoch durch eine Verletzung aus.[12] Doch auch so gelang Essen der Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Insgesamt bestritt er bislang 121 Spiele in der 2. Liga und erzielte dabei zwei Tore.[2]

Zur Saison 2007/08 wechselte Nikol zum Regionalligisten Dynamo Dresden.[13] Dort absolvierte er in den folgenden drei Jahren insgesamt 83 Ligaspiele, in denen er ein Tor erzielte, bevor er zur Saison 2010/11 zum Ligakonkurrenten FC Carl Zeiss Jena wechselte.[14] Nach nur einer Saison verließ er Jena wieder und unterschrieb im Sommer 2011 in seiner Heimatstadt beim Berliner AK 07 einen Einjahresvertrag.[15] 2012 schloss er sich dem Berliner Meister und Oberliga-Aufsteiger VSG Altglienicke an.[16]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Nikol, Ronny. Spieler-Info, kicker online, 3. Januar 2007
  2. a b c d Ronny Nikol, fussballdaten.de (3. Januar 2007)
  3. Ronny Nikol, www.glubberer.de (3. Januar 2007)
  4. a b Sebastian Karkos: Ronny Nikol - auf links ganz flexibel, kicker online, 12. Juni 2003 (3. Januar 2007)
  5. Wolfgang "Potti" Matthies ist der wertvollste Spieler des 1. FC Union Berlin aller Zeiten, fc-union-berlin.de, 18. Dezember 2006 (3. Januar 2007) (Version vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  6. Jürgen Nöldner: Beuckert: der Held der "Eisernen", kicker online, 7. Februar 2001 (3. Januar 2007)
  7. Persich und Veit stimmen zu, kicker online, 21. Dezember 2002 (3. Januar 2007)
  8. dpa: Ronny Nikol mit Restalkohol zum Training, fussball24.de, 4. Dezember 2004 (3. Januar 2007)
  9. Sander greift durch - Nikol fliegt, 3. Dezember 2004 (3. Januar 2007)
  10. Ronny Nikol. transfermarkt.de, 6. Januar 2014, abgerufen am 6. Januar 2014.
  11. NACHRICHTEN Nikol verlässt Energie Cottbus berliner-kurier.de 16. Februar 2005
  12. Essens Nikol fehlt sechs Wochen, fussball24.de, 23. März 2006
  13. Nikol und Boltze unterschreiben Vertrag Mitteilung auf der Website von Dynamo Dresden
  14. Fünf Neuzugänge beim FC Carl Zeiss Jena. 7. Juli 2010, abgerufen am 8. Juni 2010.
  15. Ronny Nikol zum BAK
  16. Das Märchen von Altglienicke