Roque de Agando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roque de Agando
Roque de Agando, Nordwestansicht

Roque de Agando, Nordwestansicht

Höhe 1251 msnm
Lage La Gomera, Kanarische Inseln, Spanien
Koordinaten 28° 6′ 19″ N, 17° 12′ 49″ W28.1053-17.21371251Koordinaten: 28° 6′ 19″ N, 17° 12′ 49″ W
Roque de Agando (Kanarische Inseln)
Roque de Agando
Typ Schlotfüllung
Gestein Phonolith

Der Roque de Agando ist ein 1251 msnm hoher vulkanischer Felsturm auf der spanischen Kanareninsel La Gomera.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Der ehemalige Vulkanschlot besteht aus Phonolith und liegt im Osten des zentralen Hochlandes von La Gomera im Gemeindegebiet von San Sebastián de La Gomera. Er befindet sich zwischen dem Barranco de La Laja und dem Barranco de Benchijigua und gehört zur Felsgruppe Los Roques („die Felsen“), zu der neben dem Agando auch der Roque de la Zarcita (1223 m), der Roque de Carmona (1103 m) und der Roque de Ojila (1171 m) zählen. Der Roque de Agando ist mit an der Südseite rund 220 Meter über seinen Fuß aufragenden zuckerhutähnlichen Form der auffälligste der Roques. An seiner Nordseite überragt er um etwa 100 Meter die an seinem Fuß vorbeiführende Straße Carretera del Centro.[1][2]

Geologie[Bearbeiten]

Wie auch die anderen Roques entstand auch der Roque de Agando, als ein Vulkanschlot mit erstarrendem magmatischem Gestein gefüllt wurde. Die dieses Gestein umgebenderen weicheren Gesteinsschichten wurden durch Erosion abgetragen, sodass nur die harten Magmatite zurückblieben.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Nahe dem Gipfel wurde ein Heiligtum der Guanchen, der Ureinwohner der Insel, gefunden, das dafür spricht, dass der Felsen bereits im 16. oder 17. Jahrhundert bestiegen wurde. In den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden am Roque de Agando einige Kletterrouten eingerichtet. Diese Routen befanden sich großteils an der Südseite und waren mit Schwierigkeiten bis IV+ (UIAA) eher leicht. Später wurde der Roque de Agando unter Naturschutz gestellt, sodass die Besteigung heute verboten ist.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roque de Agando – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Los Roques auf Summitpost.org, abgerufen am 21. März 2011
  2. a b  Birgit Borowski, Achim Bourmer, Rolf Goetz: Gomera. 3 Auflage. Baedeker, 2006, ISBN 9783829711272, S. 161-162 (Google Books, abgerufen am 20. März 2011).