Roque del Oeste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roque del Oeste
rechts: Felseninsel Roque del Oestelinks: Montaña Clara
rechts: Felseninsel Roque del Oeste
links: Montaña Clara
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Kanarische Inseln
Geographische Lage 29° 18′ 39″ N, 13° 31′ 37″ W29.310875-13.52701944444441Koordinaten: 29° 18′ 39″ N, 13° 31′ 37″ W
Roque del Oeste (Kanarische Inseln)
Roque del Oeste
Länge 570 m
Fläche 1,5 ha
Höchste Erhebung 41 msnm
Einwohner (unbewohnt)
Lage nördlich vor Lanzarote
Lage nördlich vor Lanzarote

Roque del Oeste (deutsch „Fels im Westen“) ist eine kleine, unbewohnte Felseninsel der politisch zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. Sie gehört zum Chinijo-Archipel nördlich vor Lanzarote und wird dort von der Gemeinde Teguise verwaltet.

Geografie[Bearbeiten]

Vom Strand der Lanzarote vorgelagerten Insel La Graciosa aus bietet sich der Blick zur von hier aus zwei Kilometer westlich gelegenen Felsinsel Montaña Clara. Direkt nördlich daneben ragt der 0,015 Quadratkilometer kleine, und 41 Meter über dem Meeresspiegel hohe Teil eines Schichtvulkans, der Roque del Oeste, aus dem Atlantik. Er wird wegen der Gefahr für die Schifffahrt auch Roque del Infierno („Höllenfelsen“) genannt.

Naturschutz[Bearbeiten]

Roque del Oeste gehört, wie der gesamte Chinijo-Archipel, seit Mai 1986 zum Naturschutzgebiet mit dem Namen Parque Natural del Archipiélago Chinijo.

Innerhalb dieses Naturparks ist die Insel, mit den Nachbarinseln Montaña Clara und Roque del Este, seit 1994 als Reserva Natural Integral de los Islotes besonders geschützt. Der Schutz dieser Zone ist höher angesiedelt als der des restlichen Naturparks, so dass das Betreten des Roque del Oeste strengstens untersagt ist.