Roquebillière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roquebillière
Wappen von Roquebillière
Roquebillière (Frankreich)
Roquebillière
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Alpes-Maritimes
Arrondissement Nice
Kanton Roquebillière (chef-lieu)
Gemeindeverband Métropole Nice Côte d’Azur.
Koordinaten 44° 1′ N, 7° 19′ O44.0197222222227.3119444444444Koordinaten: 44° 1′ N, 7° 19′ O
Höhe 500–2.045 m
Fläche 25,92 km²
Einwohner 1.712 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 66 Einw./km²
Postleitzahl 06450
INSEE-Code

Alter Dorfkern
.

Roquebillière ist eine französische Gemeinde des Départements Alpes-Maritimes in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Administrativ ist sie dem Arrondissement Nice und dem gleichnamigen Kanton Roquebillière, dessen Hauptort sie ist, zugeteilt.

Geographie[Bearbeiten]

Roquebillière im Talkessel

Der südfranzösische Bergort mit 1712 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) liegt im Tal der Vésubie, nahe der italienischen Grenze 35 Kilometer nördlich von Nizza. Die Gemeinde, die von der Départementsstraße D2585 bedient wird, wird im Norden vom Cime de Cayras (1813 m) und im Westen vom Tête de Siruol (2053 m) sowie dem Pointe de Siruol (2018 m) begrenzt. Der Col d’Andrion (Passhöhe 1681 m) verbindet Roquebillière mit dem Pont de la Lune in der Gemeinde La Tour im Tal der Tinée.

Roquebillière war in der Vergangenheit wiederholt zerstörerischen Naturkräften ausgeliefert. So wurde in den Jahren 566, 614 und 1494 Erdbeben registriert, wobei jenes vom am 23. Juni 1494[1] wohl das heftigste war. Erdrutsche sind für die Jahre 1564 und 1926 und verbrieft. 1094, 1743 und 1789 wurde das Dorf durch Hochwasser der Vésubie teilweise zerstört.

Die Gemeinde verfügt im Weiler Berthemont-les-Bains über ein Thermalbad das von Oktober bis April geöffnet ist. Dank eines Wasserkraftwerkes an der Vésubie wird seit 1969 in Roquebillière elektrischer Strom erzeugt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Roquebillière leitet sich von Roccabellera ab und bedeutet auf Französisch Roc(her) des abeilles (dt. „Bienenfelsen“). Als Toponyme für Roquebillière gelten Roccabellera (1149), Rocca billera (1152) und Rocca a Bigliera (1672).

Nach dem Tod der Königin Johanna I. von Anjou brach in der Provence ein Erbfolgekrieg aus, mit dem Ergebnis, dass Roquebillière und die anderen Gemeinden links des Flusses Var unter die Hoheit des Hauses Savoyen gerieten und von den neuen Herren der neu geschaffenen Grafschaft Nizza zugeteilt wurden. Von kurzen Unterbrüchen abgesehen, gehörte Roquebillière für die nächsten Jahrhunderte zum Herzogtum Savoyen. 1691–1696 sowie 1706–1708 waren die Grafschaft Nizza wie auch die anderen Gebiete das Herzogtums Savoyen von den Soldaten des französischen Königs Ludwig XIV. besetzt und auch die Revolutionsarmee der Ersten Französischen Republik überrannte 1796 das Herzogtum.

1629 grassierte die Pest in Roquebillière und im Februar 1764 nahm die Cholera vor Ort epidemische Ausmaße an.[2]

1860 unterstützte der französische Kaiser Napoleon III. den savoyardischen Herrscher Viktor Emanuel bei seinen Bestrebungen zum König von Italien gekürt zu werden. Im Gegenzug für die geleistete Hilfe trat der frisch gekrönte König neben Savoyen auch die Grafschaft Nizza an Frankreich ab.

Seit dem 6. Jahrhundert war das Dorf sechsmal Opfer von verheerenden Erdrutschen oder Überschwemmungen und wurde trotzdem immer wieder an derselben Stelle aufgebaut. Nur nach der letzten Katastrophe, dem Erdrutsch vom 24. November 1926, verließen die meisten Bewohner ihre ursprünglichen Häuser und zogen an das rechte Ufer des Flusses, wo sich bereits eine Kirche aus dem 15. Jahrhundert befand. Aber auch der alte Dorfkern ist heute noch bewohnt. Trotz der Abwanderung vieler Bauern, konnte die Einwohnerzahl von Roquebillière über die Zeit stabil gehalten werden.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Das Wappen ist geviert, die Felder eins und vier zeigen auf Azurblau einen gekrönten Löwe aus Gold; die Felder zwei und drei in Gold sind mit je drei azurblauen Bienen bestellt – in unüblicher 1:2-Anordnung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 1.377 1.426 1.336 1.504 1.539 1.467 1.635

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sakralbauten[Bearbeiten]

  • Die Kapellen Chapelle des Pénitents Blancs (mit Zwiebelturm), Chapelle de la Madone de Berthemont und Chapelle rurale Saint-Julien
  • Die Kirche in Roquebillière-Nouveau aus dem 15. Jahrhundert
  • Das Gebetshaus Oratoire Saint-Roch
  • Die Ruinen der archäologische Stätte von Castel-Vieil

Weitere Bauten[Bearbeiten]

  • Das Alpenhaus in der Höhe
  • Die alte Getreidemühle
  • Alte Bergscheunen
  • Das alte Blockhaus im Süden

Natur[Bearbeiten]

  • Der Fluss Vésubie
  • Die Berggipfel Cime de Cayras, Ravin du Drac, Tête de Siruol und Pointe de Siruol
  • Die Grotten Petite grotte de Ranke und Grotte Saint-Julien
  • Die Wälder Forêt de la Malune und Forêt de Sauma-Longa
  • Die Thermalquellen

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Séismes des Alpes-Maritimes du XIVe au XVIIe siècle auf azurseisme.com vom 15. Februar 2011.
  2. Paul Canestrier: Fête populaire et tradition religieuse en pays niçois. S. 130. Collection Vida, Serre, 1985.
  3. Eintrag Nr. PA00080818 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roquebillière – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien