Rosa von Viterbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosa von Viterbo

Rosa von Viterbo (* 1233 in Viterbo, Italien; † 6. März 1252 in Viterbo) war eine gottgeweihte Jungfrau und Mystikerin.

Leben[Bearbeiten]

Rosa wurde als Kind armer Eltern im Jahre 1233 in Viterbo geboren. Sie hatte schon im Kindesalter erste mystische Erlebnisse, lebte in strikter Askese und erlegte sich selbst schwere Bußübungen auf. 1250 wurde Rosa Terziarin im Dritten Orden des heiligen Franziskus und erlangte rasch Bekanntheit als innige Verkünderin des Evangeliums. Als es zu einem Streit zwischen Papst Innozenz IV. und Kaiser Friedrich II. kam, stellte sich Rosa entschieden auf die Seite des Papstes und wirkte auf die Einwohner Viterbos ein, es ihr gleichzutun. In der Folge musste sie mit ihrer Familie für kurze Zeit Viterbo verlassen, konnte aber nach dem Tode Friedrichs II. zurückkehren. Rosa ersuchte mehrere Male um Aufnahme in das örtliche Klarissenkloster, wurde aber wegen ihrer Armut abgewiesen.

Rosa starb im Alter von 18 Jahren am 6. März 1252. Wenige Jahre später wurde ihr unverwester Leichnam in die Kirche des Klarissenklosters überführt, wo er bis heute in einem Reliquienschrein aus Glas ruht und von zahlreichen Pilgern verehrt wird. Rosa von Viterbo wurde ins Martyrologium Romanum aufgenommen, obwohl der Heiligsprechungsprozess nie abgeschlossen wurde.

Patronate[Bearbeiten]

Rosa von Viterbo ist Schutzpatronin der katholischen Mädchen in Italien.

Brauchtum[Bearbeiten]

Viterbo gedenkt seiner Patronin jedes Jahr mit einem großen Stadtfest am 4. September, bei dem in einer farbenfrohen Prozession eine große Statue der Heiligen durch die Straßen getragen wird.

Darstellung[Bearbeiten]

In und um Viterbo gibt es zahlreiche Abbildungen der hl. Rosa, meistens im Habit des dritten Ordens mit einem Kranz aus Rosen auf dem Haupt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rosa von Viterbo – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien