Roscoe Lee Browne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roscoe Lee Browne (* 2. Mai 1925 in Woodbury, New Jersey; † 11. April 2007 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Roscoe Lee Browne studierte vergleichende Literatur und Französisch. Während seiner Studienjahre war er auch ein erfolgreicher Leichtathlet, der zweimal auf der 1000-Yard-Distanz die US-Hallenmeisterschaften gewinnen konnte. Ab 1956 trat er als Theaterschauspieler auf, überwiegend in klassischen Rollen. 1960 gab er sein Debüt im Kinofilm und war seitdem einer der wenigen etablierten afroamerikanischen Schauspieler. 1970 errang er große Popularität durch die Titelrolle des L.B. Jones in William Wylers Rassismus-Drama Die Glut der Gewalt (The Liberation of L.B. Jones) neben Sidney Poitier. Alfred Hitchcock hatte ihn 1969 für sein Spionagedrama Topas für die Rolle des Philippe Dubois engagiert. Neben John Wayne spielte er 1972 auch in Mark Rydells Spielfilm Die Cowboys die Hauptrolle des Jebediah Nightlinger.

Browne trat in zahlreichen Film- und Fernsehrollen auf (wie beispielsweise als Richter Davis in Staatsanwälte küsst man nicht oder als Butler Saunders in Soap – Trautes Heim) und war auch ein gefragter Sprecher und Erzähler, so etwa 1995 in Ein Schweinchen namens Babe und 2007 in Smiley Face. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler profilierte sich Browne auch als Verfasser von Gedichten und Kurzgeschichten.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, Band 1, S. 582