Roscoe Tanner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roscoe Tanner Tennisspieler
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 15. Oktober 1951
Größe: 183 cm
Gewicht: 77 kg
Spielhand: Links, einhändige Rückhand
Preisgeld: 1.696.198 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 585:287
Karrieretitel: 16
Höchste Platzierung: 4 (30. Juli 1979)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 272:182
Karrieretitel: 13
Höchste Platzierung: 14 (23. August 1977)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Roscoe Tanner (* 15. Oktober 1951 in Chattanooga) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Sein größter Erfolg als Tennisspieler war 1977 der Gewinn der Australian Open. Als Serve- und Volleyspieler lagen ihm die Rasenplätze, und so schaffte er es auch 1979 ins Finale von Wimbledon, wo er den großen Björn Borg an den Rand einer Niederlage brachte.

Er gewann insgesamt 16 Tennisturniere und 1981 mit dem amerikanischen Team den Davis Cup. Im Jahr 1984 trat er vom Tennissport zurück. Wie einige frühere Tennisprofis kam er nach dem Ende seiner Karriere nicht mit dem Leben zurecht und hatte fortwährend finanzielle Probleme. 2003 wurde er von einem Gericht in Florida zu 10 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, weil er Scheckbetrug begangen hatte. Außerdem stand er wegen schweren Diebstahls und Urkundenfälschung vor Gericht. Auch der Unterhaltspflicht gegenüber seiner Tochter war er nicht nachgekommen. 2006 musste er wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen eine zweijährige Gefängnisstrafe antreten.

Weblinks[Bearbeiten]