Rose Royce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RoseRoyceCollage-1000.jpg

Rose Royce war eine US-amerikanische Soul-, Funk- und Disco-Band, deren größter Hit die 1976er Single Car Wash ist.

Biografie[Bearbeiten]

Die Band wurde vom Motown-Musikproduzenten und Songwriter Norman Whitfield (am bekanntesten für seine Arbeit mit The Temptations) zusammengestellt. Die zunächst aus acht Mitgliedern bestehende Gruppe wurde zu Beginn der 1970er Jahre in Los Angeles unter dem Namen Total Concept Unlimited gegründet und trat als Begleitband für Edwin Starr sowie als Studiomusiker für The Temptations und The Undisputed Truth auf. Mitglieder waren Kenji Brown, Kenny Copeland, Freddie Dunn, Henry Garner, Lequient „Duke Jobe, Michael Moore, Victor Nix und Gerrai Santiel.

1976 kam die Sängerin Gwen Dickey neu hinzu und der Bandname wurde in Rose Royce geändert. Danach entstand der von Whitfield produzierte Soundtrack für die Musikkomödie Car Wash – Der ausgeflippte Waschsalon, deren Titellied der größte Erfolg der Gruppe wurde. Die Single erreichte Platz 1 in den USA, Top-10-Platzierungen in der Schweiz und in England sowie die Top 20 in Österreich und Deutschland. Bis 1977 stiegen fünf weitere Singles in die amerikanischen und/oder englischen Charts, darunter mit I Wanna Get Next to You lediglich ein Top-10-Hit (1977, US Platz 10). Das Album wurde für die beste Soundtrack-Komposition mit einem Grammy ausgezeichnet.

1978 wurde zum erfolgreichsten Jahr für Rose Royce im Vereinigten Königreich. Zu Beginn des Jahres kletterte Wishing on a Star auf Platz 3 der Single-Charts, im Mai folgte It Makes You Feel Like Dancin’, das Platz 16 erreichte, und schließlich erklomm Love Don’t Live Here Anymore im Herbst sogar Platz 2. Fünf weitere Singles platzierten sich bis 1985 in den UK-Charts.

Eine Neuauflage von Car Wash (mit Is It Love You’re After als B-Seite) schaffte 1988 den Sprung auf Platz 20 in England. Erst 10 Jahre später, im Jahr 1998, war ein Remix von Car Wash die letzte Hitparadennotierung für Rose Royce. Gwen Dickey veröffentlichte gemeinsam mit Jay-Z im selben Jahr eine neue Version von Wishing on a Star, die auf Platz 13 der UK-Charts und auf Platz 56 in Deutschland stand.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1977 Car Wash 18
(4 Wo.)
14 Platin
(40 Wo.)
Soundtrack zum Film Car Wash
Erstveröffentlichung: 1976
Grammy
1977 In Full Bloom 18 Silber
(13 Wo.)
9 Platin
(33 Wo.)
1978 Strikes Again 7 Gold
(11 Wo.)
28 Gold
(24 Wo.)
1979 Rainbow Connection 72
(2 Wo.)
74
(8 Wo.)
1981 Golden Touch 160
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1980
1984 Music Magic 69
(2 Wo.)
weitere Alben
  • 1976: Best of Car Wash
  • 1981: Jump Street
  • 1982: Stronger Than Ever
  • 1986: Fresh Cut
  • 1989: Perfect Lover
  • 1993: Live! – Car Wash
  • 1996: Mr. Carwash
  • 1996: Rose Royce
  • 2002: Studio Cuts (Greatest Hits)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1980 Greatest Hits 1 Platin
(34 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1983: Greatest Hits – Live in Concert
  • 1987: The Best of Rose Royce
  • 1988: Best of Rose Royce from Car Wash
  • 1988: Is It Love You’re After
  • 1991: Greatest Hits (mit Chic)
  • 1994: Greatest Hits Live
  • 1995: Gold
  • 2001: Rose Royce
  • 2002: The Collection
  • 2003: Disco Demigods (Rose Royce / The Trammps / The Miracles) (Box mit 3 CDs)
  • 2003: The Best Of (Live)
  • 2006: Sisters of Soul Live (mit Sister Sledge)
  • 2007: Greatest Hits
  • 2008: Wishing on a Star
  • 2010: Best Of - Live Rose Royce

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][4][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1976 Car Wash 15
(36 Wo.)
16
(12 Wo.)
6
(11 Wo.)
9
(12 Wo.)
1
(23 Wo.)
1977 Put Your Money Where Your Mouth Is 44
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1976
1977 I Wanna Get Next to You 14
(8 Wo.)
10
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1976
1977 I’m Going Down 70
(7 Wo.)
1977 Do Your Dance 30
(6 Wo.)
39
(8 Wo.)
1977 Ooh Boy 46
(7 Wo.)
72
(11 Wo.)
1978 Wishing on a Star 3 Silber
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1977
1978 It Makes You Feel Like Dancin’ 16
(10 Wo.)
1978 Love Don’t Live Here Anymore 2 Gold
(10 Wo.)
32
(11 Wo.)
1979 I’m in Love (And I Love the Feeling) 51
(4 Wo.)
1979 Is It Love You’re After 13
(13 Wo.)
1981 R. R. Express (Rose Royce Express) 52
(3 Wo.)
1984 Magic Touch 56
(1 Wo.)
1985 Love Me Right Now 60
(3 Wo.)
1988 Car Wash / Is It Love You’re After 20
(7 Wo.)
1998 Car Wash 1998
(The Monday Night Club Mixes)
18
(3 Wo.)
feat. Gwen Dickey
weitere Singles
  • 1976: I’m Going Down
  • 1976: Mini Wash (EP)
  • 1978: First Come, First Serve
  • 1979: What You Waitin’ For
  • 1979: I Wonder Where You Are Tonight
  • 1980: Pop Your Fingers
  • 1980: Funkin’ Around
  • 1980: Golden Touch
  • 1980: I Wanna Make It with You
  • 1980: You’re a Winner
  • 1982: You Blew It
  • 1982: Still in Love
  • 1982: Dance with Me
  • 1982: Best Love
  • 1982: Fire in the Funk
  • 1984: New Love
  • 1984: Holding On to Love
  • 1985: I’m Ready for Your Love
  • 1986: Doesn’t Have to Be This Way
  • 1986: Lonely Road
  • 1987: If Walls Could Talk
  • 1987: Listen Up
  • 1987: Fighting Chance
  • 1988: Just My Imagination
  • 1988: Car Wash (EQ 88 Full Strength Mix)
  • 1989: Perfect Lover

Videos[Bearbeiten]

  • 1985: Love Me Right Now (VHS)
  • 2003: In Concert (DVD)
  • 2005: Sinbad Soul Music Festival: Rose Royce (DVD)

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Jay-Z feat. Gwen Dickey – Wishing on a Star DE UK
  2. a b c Chartquellen: Singles Alben Billboard 200
  3. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  4. a b c d Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]