Rose of Tralee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rose of Tralee ist der alljährlich neu vergebene Titel für eine junge Irin, die im darauf folgenden Jahr auf einer Welttournee für die Stadt Tralee, das County Kerry und die Republik Irland wirbt. Sie repräsentiert auch das Zusammengehörigkeitsgefühl irischer Auswanderer.

Die Rose of Tralee wird im Rahmen eines in Tralee stattfindenden Festivals ermittelt. Es bewerben sich junge Frauen aus Irland und aus irischen Gemeinden weltweit. Im Unterschied zu reinen Schönheitswettbewerben gibt es bei der Rose of Tralee keinen Auftritt im Bikini.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Wahl fand als Bereicherung des Programms einer Pferderennwoche 1959 statt. Die Erfinder des Wettbewerbs entnahmen den Titel einem sentimentalen Liebeslied des Neunzehnten Jahrhunderts, in dem es heißt: „That made me love Mary, the Rose of Tralee“.

Zunächst nahmen nur junge Frauen aus Tralee teil; dann kamen Bewerberinnen aus Kerry und den anderen irischen Countys dazu. Heute stellen irische Gemeinden aus aller Welt in Vorwahlen ermittelte Rose-Kandidatinnen.

Seit 1967 wird das Ereignis vom irischen Fernsehen übertragen. 1986 wurde das Festival mit Charles Haughey erstmals von einem irischen Ministerpräsidenten eröffnet.

"Roses" 1959–2013[Bearbeiten]

Year Name am Start für
1959 Alice O'Sullivan Dublin
1960 Theresa Kenny Chicago
1961 Josie Ruane Cork
1962 Ciara O'Sullivan Dublin
1963 Geraldine Fitzgerald Boston
1964 Margaret O'Keeffe Tralee
1965 Therese Gillespie Belfast
1966 Lorraine Stollery Neuseeland
1967 Anne Foley Birmingham
1968 Eileen Slattery Clare
1969 Cathy Quinn Dublin
1970 Kathy Welsh Holyoke
1971 Linda McGreevey Miami
1972 Claire Dubendorfer Schweiz
1973 Veronica McCambridge Belfast
1974 Maggie Flaherty New York
1975 Maureen Shannon London
1976 Marie Soden New York
1977 Orla Burke Waterford
1978 Liz Shovlin Pennsylvania
1979 Marita Marron Belfast
1980 Sheila O'Hanrahan Galway
1981 Debbie Carey Birmingham
1982 Laura Gainey Peterborough
1983 Brenda Hyland Waterford
1984 Diane Hannagan Limerick
1985 Helena Rafferty Boston
1986 Noreen Cassidy Leeds
1987 Larna Canoy Chicago
1988 Mary Ann Murphy Neuseeland
1989 Sinéad Boyle Dublin
1990 Julia Dawson Deutschland
1991 Denise Murphy Cork
1992 Niamh Grogan Galway
1993 Kirsty Flynn Midlands UK
1994 Muirne Hurley Limerick
1995 Nyomi Horgan Perth
1996 Colleen Mooney Toronto
1997 Sinéad Lonergan Frankreich
1998 Mindi O'Sullivan Galway
1999 Geraldine O'Grady Cork
2000 Róisín Egenton New York
2001 Lisa Manning Perth
2002 Tamara Gervasoni Italien
2003 Orla Tobin Dublin
2004 Orla O'Shea Kilkenny
2005 Aoibhinn Ní Shúilleabháin Mayo
2006 Kathryn Anne Feeney Queensland
2007 Lisa Murtagh New York
2008 Lee McClanaghan South Australia
2009 Charmaine Kenny London
2010 Clare Kambamettu London
2011 Tara Talbot Queensland
2012 Nicola McEvoy Luxemburg
2013 Haley O'Sullivan Texas

Weblinks[Bearbeiten]

Präsenz des Festivals