Rosemary Dunsmore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosemary Dunsmore (* 1953 in Edmonton, Alberta[1]) ist eine kanadische Film- und Theater-Schauspielerin, Regisseurin und Schauspiellehrerin.[2]

Leben[Bearbeiten]

Dunsmore trat seit Mitte der 1970er Jahre im kanadischen Theater auf.[1] Unter anderem trat sie in Inszenierungen von Sam Shepards Vergrabenes Kind und Marsha Normans Getting Out auf.[3] Seit Anfang der 1980er Jahre ist sie auch in kanadischen Fernsehproduktionen tätig.

1982 erhielt sie für ihre Rolle im Theaterstück Straight Ahead/Blind Dancers einen Dora Mavor Moore Award in der Kategorie Outstanding Performance by a Female in a Leading Role.[4]

Einem internationalen Publikum wurde sie 1990 durch eine kurze aber prägnante Rolle als Dr. Lull in Paul Verhoevens Science-Fiction-Film Die totale Erinnerung – Total Recall bekannt. In Kanada wird sie vor allem mit ihren Rollen in Fernsehproduktionen wie Anne of Green Gables: The Sequel (1987), Avonlea – Das Mädchen aus der Stadt (1990–1995) und Mom P.I. (1990) verbunden.[2]

Für ihre Rolle im Stück Wit am Montrealer Centaur Theatre erhielt sie 2001 überragende Kritiken und wurde mit dem Masque Award als beste Schauspielerin ausgezeichnet. 2005 trat sie im Berkeley Street Theatre Toronto in einer Inszenierung des Theaterstücks Die Glasmenagerie in der Hauptrolle der Amanda Wingfield auf.[5]

Für ihre Rolle als Mutter eines lesbischen Mädchens mit Kinderwunsch im Film The Baby Formula wurde Dunsmore 2009 mit dem kanadischen ACTRA Award ausgezeichnet.[6]

Dunsmore führte bei verschiedenen Theaterinszenierungen Regie, unter anderem beim Atlantic Theatre Festival, beim Utah Shakespeare Festival und dem Mantiba Theatre Centre.

Als Schauspiellehrerin unterrichtete sie an der University of Toronto, Equity Showcase, National Theatre School und beim Canadian Film Centre.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1980–1981: The Littlest Hobo (Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 1982: Off Your Rocker (Fernsehfilm)
  • 1983: As You Like It (Fernsehfilm)
  • 1986: Duell mit dem Schicksal (Miles to Go, Fernsehfilm)
  • 1986: Dancing in the Dark
  • 1986–1989: Die Campbells (The Campbells, Fernsehserie, zehn Folgen)
  • 1987: An einem Freitagabend (Fight for Life, Fernsehfilm)
  • 1987: Race for the Bomb (Fernsehserie)
  • 1987: Anne in Kingsport (Anne of Green Gables: The Sequel, Fernsehfilm)
  • 1987: Das Versprechen des Elmer Jackson (After the Promise, Fernsehfilm)
  • 1987: Blades of Courage (Fernsehfilm)
  • 1988: Wenn Vater der Direktor ist (A Father's Homecoming, Fernsehfilm)
  • 1988: Günstlinge der Hölle (Favorite Son, Fernsehserie)
  • 1988: Go Toward the Light (Fernsehfilm)
  • 1988: Twins – Zwillinge (Twins)
  • 1990: Mom P.I. (Fernsehserie, unbekannte Anzahl Folgen)
  • 1990: Rendezvous mit einer Mörderin (Personals, Fernsehfilm)
  • 1990: Die totale Erinnerung – Total Recall (Total Recall)
  • 1990–1995: Avonlea – Das Mädchen aus der Stadt (Road to Avonlea, Fernsehserie, fünf Folgen)
  • 1991: Wahre Freunde (The Boys, Fernsehfilm)
  • 1993: Du lügst (Liar, Liar, Fernsehfilm)
  • 1993: Boy Meets Girl (Fernsehfilm)
  • 1993: Cliffhanger – Nur die Starken überleben (Cliffhanger)
  • 1994: Zerbrochenes Vertrauen (Shattered Trust: The Shari Karney Story, Fernsehfilm)
  • 1995: Bach's Fight for Freedom
  • 1996: Letzte Ausfahrt Erde (Last Exit to Earth, Fernsehfilm)
  • 1996: Skrupellos verführt – Die Unschuld des Mörders (Undue Influence, Fernsehfilm)
  • 1996: Das Urteil der Geschworenen (We the Jury, Fernsehfilm)
  • 1996: Mary & Tim – Wird die Liebe siegen? (Mary & Tim, Fernsehfilm)
  • 1997: Hate – Haß (Natural Enemy, Fernsehfilm)
  • 1997: Sprung ins Ungewisse (Breaking the Surface: The Greg Louganis Story, Fernsehfilm)
  • 1998: Der lange Weg zurück (The Long Way Home, Fernsehfilm)
  • 1998: When He Didn't Come Home (Fernsehfilm)
  • 1998: Strike – Mädchen an die Macht! (All I Wanna Do)
  • 1999: Willkommen in Freak City (Freak City, Fernsehfilm)
  • 1999: Die Jagd nach dem Unicorn-Killer (The Hunt for the Unicorn Killer, Fernsehfilm)
  • 1999: At the Mercy of a Stranger (Fernsehfilm)
  • 1999: Dear America: The Winter of Red Snow (Fernsehfilm)
  • 2000: Secret Cutting (Fernsehfilm)
  • 2001: The Warden (Fernsehfilm)
  • 2001: Hangman – Das mörderische Spiel (Hangman, Fernsehfilm)
  • 2001: Life with Judy Garland: Me and My Shadows (Fernsehfilm)
  • 2001: Plötzlich außer Kontrolle (Dangerous Child, Fernsehfilm)
  • 2001: Good Stuff
  • 2002: The Interrogation of Michael Crowe (Fernsehfilm)
  • 2003: Profoundly Normal (Fernsehfilm)
  • 2003: Dreamcatcher
  • 2003: Defending Our Kids: The Julie Posey Story (Fernsehfilm)
  • 2004: Redemption – Früchte des Zorns (Redemption: The Stan Tookie Williams Story, Fernsehfilm)
  • 2004: White Knuckles
  • 2004: A Very Married Christmas – Liebesgrüße vom Weihnachtsmann (A Very Married Christmas, Fernsehfilm)
  • 2004–2005: ReGenesis (Fernsehserie, sechs Folgen)
  • 2006: Playing House (Fernsehfilm)
  • 2006: Der Hades-Faktor (Covert One: The Hades Factor, Fernsehserie)
  • 2006: Citizen Duane
  • 2007: Wedding Wars (Fernsehfilm)
  • 2007: In God's Country (Fernsehfilm)
  • 2007: They Come Back (Fernsehfilm)
  • 2007: The Altar Boy Gang (Fernsehfilm)
  • 2007: Bonded Pairs
  • 2008: A Raisin in the Sun (Fernsehfilm)
  • 2008: The Baby Formula
  • 2008: For the Love of Grace (Fernsehfilm)
  • 2009: Orphan – Das Waisenkind (Orphan)
  • 2009: The Good Times Are Killing Me (Fernsehfilm)
  • 2009: At Home by Myself… with You
  • 2009: Too Late to Say Goodbye (Fernsehfilm)
  • 2009: Nureyev (Fernsehfilm)
  • 2010: When Love Is Not Enough: The Lois Wilson Story (Fernsehfilm)
  • 2010: Red: Werewolf Hunter (Fernsehfilm)
  • 2010: The Santa Suit (Fernsehfilm)
  • 2011: Faces in the Crowd
  • 2011: Fugitive at 17 (Fernsehfilm)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rosemary Dunsmore Biography bei filmreference.com, abgerufen am 13. November 2011
  2. a b Rosemary Dunsmore bei companytheatre.ca, abgerufen am 13. November 2011
  3. Rosemary Dunsmore bei BPcastbios, abgerufen am 13. November 2011
  4. 1982 Winners of the Dora Mavor Moore Awards (PDF; 589 kB) bei tapa.ca, abgerufen am 13. November 2011
  5. Medium Close-Up: Rosemary Dunsmore bei torontostage.com, abgerufen am 13. November 2011
  6. Rosemary Dunsmore Wins Actra Award bei islandspiritpei.wordpress.com, abgerufen am 13. November 2011