Rosemary Habsburg-Lothringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Anholt (Westfalen)
Rosemarys Ehemann Hubert Salvator Habsburg-Lothringen (1894–1971)
Schloss Persenbeug

Rosemary Habsburg-Lothringen, geb. Rosemary Friederike Isabella Eleonore Henriette Antonia Prinzessin zu Salm-Salm (* 13. April 1904 in Potsdam; † 3. Mai 2001 in Schloss Persenbeug) war die Tochter des Erbprinzen Emanuel zu Salm-Salm, der 1916 im Ersten Weltkrieg in Russland getötet wurde, und der Erzherzogin Maria Christina von Österreich-Teschen.

Leben[Bearbeiten]

Sie heiratete am 25. November 1926 in standesamtlicher Trauung[1] ihren Cousin dritten Grades Hubert Salvator Habsburg-Lothringen (1894–1971).[2] Am Tag darauf wurde das Paar auch kirchlich auf Burg Anholt (Westfalen) vermählt.[1] Sie brachte 13 Kinder zur Welt, von denen sie selber drei überlebte.

Nachkommen[Bearbeiten]

  • Friedrich Salvator (1927–1999)
  • Agnes Christina (1928–2007)
  • Maria Margaretha (* 1930)
  • Maria Louise (1931–1999)
  • Maria Adelheid (* 1933)
  • Elisabeth Mathilde (1935–1998)
  • Andreas Salvator (* 1936)
  • Josepha Hedwig (* 1937)
  • Valerie Isabella (* 1941) ∞ Maximilian Andreas Markgraf von Baden
  • Maria Alberta (* 1944)
  • Markus Emanuel (* 1946)
  • Johann Maximilian (* 1947)
  • Michael Salvator (* 1949)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b thePeerage.com: Eintrag zu Hubert Salvator Erzherzog von Österreich.
  2. „Michael Salvator Habsburg-Lothringen, Hubert Salvator, in: Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon, herausgegeben von Brigitte Hamann, Wien 1983.“ (Fußnote in: Harry Slapnicka: Das Schicksal der Ischler Kaiservilla nach dem Tod von Kaiser Franz Joseph. Ein bemerkenswertes Denkmal österreichischer Geschichte.), S. 187 (Hrsg.: Oberösterreichischer Musealverein - Gesellschaft für Landeskunde) (Online auf Biologiezentrum.at (PDF, S. 3; 469 kB).)