Rosemary West

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosemary West (* 29. November 1953, gebürtig: Rosemary Pauline Letts) ist eine britische Serienmörderin und wurde wegen Mittäterschaft bei zehn Morden zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

1968 zog sie als Kindermädchen zu Frederick West und heiratete ihn 1972. Sie gebar im Laufe der Ehe mindestens acht Kinder. Die in die Ehe gebrachte Stieftochter ihres Mannes, Charmaine, tötete sie vermutlich alleine. Ihr eigenes Kind Heather wurde ebenfalls ermordet. Die sieben anderen Kinder überlebten. West war an acht weiteren Morden an Mädchen beteiligt, die in das Haus der Wests in Gloucester gelockt wurden. Weiterhin konnte ihr sexuelle Nötigung einer Frau nachgewiesen werden.

1995 erhängte sich Frederick West. Rosemary West kam im gleichen Jahr wegen zehn Morden vor Gericht. Zu ihrer Verteidigung schob sie ihrem toten Mann die gesamte Schuld zu. Die Staatsanwaltschaft hingegen vermutete in ihr die eigentliche Haupttäterin und ihren Mann lediglich als Gehilfen bei den Zerstückelungen der Leichen. Die schockierenden Details der mit schweren sexuellen Folterungen begleiteten Tötungen ließen Gerüchte aufkommen, dass zwischen den bekannt gewordenen Morden zahlreiche weitere Menschen vom Ehepaar West umgebracht und anderswo verscharrt wurden.

Literatur[Bearbeiten]