Rosenbach (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Rosenbach Wappen bei Siebmacher, hier als hessische Adelige eingeordnet. Die Rosen, eigentlich nicht zum ursprünglichen Wappen gehörend, sind möglicherweise ein redendes Zeichen oder sollen die Lehensstellung zu den Grafen von Wertheim verdeutlichen
Das zusammengesetzte Wappen von Johann Konrad von Rosenbach, Komtur des Johanniterordens in Rothenburg, heraldisch rechts der Wappenanteil des Johanniterordens, heraldisch links der Wappenteil des rosenbachschen Geschlechts

Die Familie von Rosenbach war ein fränkisches niederadliges uradeliges Geschlecht. Der Stammsitz war die Burg Rosenbach, im Weiler Rosenbach bei Hainstadt gelegen, zur damaligen Grafschaft Wertheim in der Herrschaft Breuberg gehörig. Das Geschlecht war in der Grafschaft Erbach begütert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Familie von Rosenbach hatte ihren Ursprung innerhalb der Herrschaft Breuberg.[1] Nach Franken zogen die von Rosenbach erst relativ spät. Familie hatte mindestens vier Linien, die sich nur durch den unteren Teil des Wappens unterschieden:[2]

  • die Bach von Nalsbach (auch Clebi(t)ze von Nalsbach) - eine heutige Wüstung nordwestlich des Umstädter Stadtteiles Wiebelsbach,
  • die Bach von Neustadt,
  • die Bach von Rosenbach, sowie
  • die Bach von Waschenbach.

Im Hochstift Würzburg finden sich zahlreiche Namensträger im Domkapitel und in verwaltenden Positionen. Auch im Johanniterorden finden sich ab Anfang des 17. Jahrhunderts beispielsweise mit dem Großprior Weiprecht von Rosenbach auch Mitglieder derer von Rosenbach. Mit Johann Hartmann von Rosenbach stellten sie einen Würzburger Fürstbischof.

Als Teil der fränkischen reichsfreien Ritterschaft war die Familie im Kanton Odenwald und Baunach organisiert. Die Familie starb 1806 aus. Nach Wagner sind bei Erscheinen seines Buches 1862 die Rosenbach als einziger Zweig noch nicht erloschen.[2]

Besitzungen[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Der Wappenschild ist silbern-schwarz geteilt, oben wachsend ein schwarzer Löwe, rot gezungt, meist golden gekrönt; teils mit doppeltem, teils mit einfachem Schweif. Die Helmzier derer von Rosenbach ist ein wachsender, gekrönter Löwe zwischen zwei von Silber und Schwarz geteilten Büffelhörnern. Die Helmdecken sind schwarz-silbern. In Johann Siebmachers Wappenbuch findet sich unter der hessischen Ritterschaft ein Rosenbach-Wappen, welches sich in Farben und dem Motiv unterscheidet, aber auch Übereinstimmungen aufweist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred F. Wolfert: Wappengruppen des Adels im Odenwald-Spessart-Raum. In: Winfried Wackerfuß (Hrsg.): Beiträge zur Erforschung des Odenwalds und seiner Randlandschaften II. Festschrift für Hans H. Weber. Breuberg-Bund, Breuberg-Neustadt 1977, S. 325–406, hier S. 346.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichtsportal Bayerischer Untermain. Abgerufen am 23. Januar 2013.
  2. a b G. W. J. Wagner: Die Wüstungen im Großherzogthum Hessen, Darmstadt 1862.
  3. G. Simon: Die Geschichte der Dynasten und Grafen zur Erbach und ihres Landes, Frankfurt a. Main 1858, S. 126.