Rosensteinpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Löwentor am Rosensteinpark
Rosensteinpark von Norden aus betrachtet hinter dem Löwentor
Rosen vor dem Schloss

Der Rosensteinpark in Stuttgart-Bad Cannstatt gilt als größter englischer Landschaftspark Südwestdeutschlands. Er wurde in den Jahren von 1824 bis 1840 auf Anordnung von König Wilhelm I. nach Plänen seines Hofgärtners Johann Bosch auf dem ehemaligen Kahlenstein angelegt. König Wilhelm I. kaufte dazu 1817 bis 1818 den Cannstattern Bürgern alle auf dem Kahlenstein gelegenen Parzellen ab.[1]

Inmitten des Parks wurde von 1822 bis 1830 das Schloss Rosenstein gebaut. Der zoologisch-botanische Garten Wilhelma und das Museum am Löwentor befinden sich auch im Park. Das Löwentor am oberen Parkausgang wurde von Giovanni Salucci gebaut. Der Rosensteintunnel führt die Eisenbahn unter dem Park hindurch.

Heute gehört der „Staatliche Park“ dem Land Baden-Württemberg und steht unter Denkmalschutz. Er bildet zusammen mit dem Schlossgarten, dem Leibfriedschen Garten, dem Wartberg und dem Höhenpark Killesberg das „Grüne U“ Stuttgarts. Aufgrund des Jagdverbots verfügt der Rosensteinpark mit 98,9 Hasen pro 100 ha über die höchste Hasendichte Deutschlands.

Das Gebiet des Rosensteinparks gehört zum Stadtteil Neckarvorstadt (Bad Cannstatt). Der an den Rosensteinpark angrenzende Abstellbahnhof wird als Stadtteil Am Rosensteinpark im Stadtbezirk Stuttgart-Nord in der Liste der Stadtteile Stuttgarts aufgeführt.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Jürgen Hagel: Cannstatt und seine Geschichte. In: Amtsblatt Nr. 49 der Landeshauptstadt Stuttgart vom 8. Dezember 2005: Der Burgholzhof war „ganz ruinirt“
  2. Datenkompass Stadtbezirke 2012/2013. Ausgabe 2012. Hrsg. von der Landeshauptstadt Stuttgart.

48.8039.2Koordinaten: 48° 48′ 11″ N, 9° 12′ 0″ O