Roses Metall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roses Metall ist eine Legierung aus Bismut, Blei und Zinn in der Nähe des ternären Eutektikums. Der Schmelzpunkt von ca. 94 °C liegt unter dem Siedepunkt des Wassers bei Normaldruck. Die Legierung wurde vom deutschen Pharmazeuten Valentin Rose dem Älteren gefunden. Sie besteht aus ca.

  • zwei Gewichtsteilen (50 %) Bismut (Bi)
  • einem Gewichtsteil (25 %) Blei (Pb) und
  • einem Gewichtsteil (25 %) Zinn (Sn)

und hat eine Dichte von 9,32 g/cm³. Bei Abweichung von den genannten Gewichtsverhältnissen ergeben sich andere Werte für Schmelzpunkt und Dichte.

Roses Metall ist somit identisch mit D’Arcets-Metall. Auch ähnelt es dem bereits bei 73 bis 77 °C schmelzenden Woodschen Metall; ist jedoch weniger toxisch, da es kein Cadmium enthält.

Verwendung[Bearbeiten]

Roses Metall wird zum Beispiel zur Überwachung der Temperatur sowie als Heiz- und Kühlflüssigkeit eingesetzt, aber auch als Weichlot und für Schmelzsicherungen verwendet. Seit dem 1. Juli 2006 ist in Deutschland laut ElektroG die Verwendung von bleihaltigen Lotlegierungen für neue elektrische und elektronische Geräte nur noch in Ausnahmefällen zulässig.

Unter dem Namen MCP96 wird es in der Strahlentherapie zur Anfertigung von individuellen Abschirmblöcken eingesetzt. Als Gießformen dienen dabei meist Styrodur-Platten.

Es wurde auch verwendet, um eiserne Geländer und Balustraden in Steinfassungen zu sichern.

Literatur[Bearbeiten]

Fachlexikon ABC Chemie, Verlag Harri Deutsch, Frankfurt am Main 1979.