Rosie and the Goldbug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosie and the Goldbug
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock
Website http://www.myspace.com/rosieandthegoldbug
Gründungsmitglieder
Rosie Vanier
Lee Matthews („Pixie“)
Sarah Morgan („Plums“)

Rosie and the Goldbug war ein britisches Indie-Rock-Trio,[1] welches im August 2009 seine Trennung bekannt gab.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band stammte aus Cornwall.[2] Der „Goldbug“ im Bandnamen ging auf eine Geschichte von Edgar Allan Poe zurück; Rosie war der Vorname der Sängerin und Keyboard-Spielerin.[1]

Laut The Guardian wuchs Sängerin Rosie Vanier im Bodmin Moor auf, auf einem "Grundstück ohne Elektrizität, Heizung, Fernsehen, nur mit einem Klavier."[1] Ihre Mutter und ihr Vater, der teils indianischer Abstammung ist, gingen oft auf Fahrradtouren quer durch Europa, wobei sie unterwegs Folk-Balladen zur Unterhaltung von Passanten spielten.[1] Vanier studierte „prätentiöse Jazz-Musik“ an der Universität Roehampton in London.[1] Der Gitarrist, „Pixie“, ist der „Sohn von Hippie-Surfer-Eltern, der seine Kindheit in einem Wohnwagen am Strand verbrachte.“[1] Die Schlagzeugerin, „Plums“, spielte früher bei einem japanischen Trommel-Ensemble mit.[1]

Musikalisch verband die Band Elektronik und Rock; ihr Stil wurde als „Kate Bush auf Crack mit Goldfrapp am Synthesizer“ beschrieben; Vaniers Stimme oszilliere dabei „mühelos zwischen verführerischem Flüstern und dem Kreischen einer Banshee.“[1] Laut dem schottischen Magazin Clash war die Band im September 2008 „einer der wichtigsten aktuellen Namen in der Indie-Szene“, mit einer „sexuell geladenen“ Präsentation: die Schlagzeugerin „Plums“ war lesbisch, Vanier bisexuell; der Gitarrist war mit Vaniers Schwester liiert.[3]

Die Band tourte 2008 als Vorgruppe mit Cyndi Lauper und veröffentlichte ein Album und mehrere Singles auf ihrem eigenen Label, Lover Records; die Band hat die Musik-Videos für ihre Singles auf ihrer MySpace-Seite ins Internet gestellt.[4][5]

Im August 2009 gab die Band auf ihrer MySpace-Seite bekannt, dass sie sich aus nicht näher beschriebenen Gründen aufgelöst habe. Rosie Vanier kündigte auf derselben Seite im Oktober 2009 ihr neues Projekt "Ruby Vamp" an.

Besetzung[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008 – Rosie and the Goldbug.[6] Das Album umfasst die folgenden Songs:
Nr. Titel Dauer Geschrieben von
1. Lover 4:25 Rosie Vanier, Lee Matthews, Sarah Morgan, Jim Eliot and Philippa Brown
2. War of the Roses (Because You Said So) 3:10 Rosie Vanier and Jim Eliot
3. Butterfly 2:53 Rosie Vanier
4. Feeling 3:43 Rosie Vanier
5. Heartbreak 4:22 Rosie Vanier, Jim Eliot and Ashley Pugh
6. Soldier Blues 3:39 Rosie Vanier and Marcella Detroit
7. Contain You 3:19 Rosie Vanier and Gareth Young
8. You've Changed 3:05 Rosie Vanier, Dante Gizzi and Giuliano Gizzi
9. Strange Girl 3:22 Rosie Vanier, Jim Eliot and Jemima Stilwell
10. In the Red 3:29 Rosie Vanier, Lee Matthews, Dante Gizzi and Giuliano Gizzi
11. Springtime Dreaming 3:03 Rosie Vanier

EPs[Bearbeiten]

  • 2008 – War of the Roses (Because You Said So)

Singles[Bearbeiten]

  • 2008 – Lover
  • 2008 – You've Changed
  • 2009 – Heartbreak

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Lester, Paul (10. Juni 2008). "No 330: Rosie and the Goldbug. Today's new band are a techno-ish, keyboard-enhanced trio whose music is a (Transvision) vamp through the Blondie catalogue", The Guardian
  2. McKeown, Rory (27. März 2008). Electro-pop Goldbugs set for Bar 27, Bridgwater Mercury
  3. Murray, Robin (4. September 2008). "Rosie And The Goldbug Single – Group Storm The Nation's Airwaves", Clash
  4. Rosie and the Goldbug, culturedeluxe.com
  5. Rosie and the Goldbug talk Cyndi Lauper and Gwen Stefani: Interview im ITN Music News Channel auf YouTube
  6. McCudden, Louise (10. September 2008). Rosie and the Goldbug: Rosie and the Goldbug (Music Review), inthenews.co.uk

Weblinks[Bearbeiten]