Rosina von Graben von Rain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosina von Graben von Rain in ihrer Begräbnisstätte in der Lienzer Sankt Michaelskirche (16. Jahrhundert)

Rosina Freifrau von Graben von Rain zu Sommeregg, auch Rosina von Rain genannt (* im 15. Jahrhundert auf Burg Sommeregg; † 1534 [1] ebenda) war eine Edelfrau und Burggräfin und Herrin von Sommeregg, [2] aus dem edelfreien Geschlecht derer Von Graben von Stein welches der Meinhardiner-Dynastie entstammte. [3] [4]

Leben und Werk[Bearbeiten]

Rosinas Vater war Ernst von Graben, ihr Onkel war Virgil von Graben, welcher als ein bedeutender Edelmann und Amtsträger der Gebiete und Länder von Tirol, Kärnten und Görz aufgetreten ist. Ihr Onkel und ihr Vater residierten auf dem von deren Vater Andreas von Graben zu Sommeregg in den Jahren um 1450 neu adaptierten Familiensitz Sommeregg. Nach des Vaters Tod im Jahre 1513 erbte sie den Familiensitz Sommeregg sowie die dazugehörige Herrschaft. Einer von Rosinas Cousins war Lukas von Graben zum Stein, welcher den Familiennamen Von Graben von Stein einführte.

Rosina verheiratete sich in erster Ehe mit dem Truchsessen Georg Goldacher und in zweiter Ehe mit dem ursprünglich ebenfalls aus Bayern stammenden, nun in Kärnten lebenden Adeligen Haymeran von Rain zu Sommeregg.[5] Über Rosina gelangte Haymeran in Besitz der Herrschaft und der Burg Sommeregg,[6] welche bei Inbesitznahme noch nicht die spätere Größe aufweisen konnte. Haymeran und Rosina trachteten auf eine Vergrößerung der Herrschaft, welches sie durch Güterankäufe in Treffling und Töplitsch taten.[7] Dieser Ehe entsprangen mindestens drei Töchter, [8] worunter Beatrix von Rain († 1538), und Hans Joachim von Rain (zu Sommeregg), welcher Sommeregg im Jahre 1550 an Christoph Khevenhüller von Aichelberg verkaufte.

Auch das Gut und Gericht Doberdò del Lago war bis in das Jahr 1522 im Besitz der Familie Graben, beziehungsweise im Besitz dessen Erbtochter Rosina und ihrem Ehemann Haymeran. Diesen Besitz verkauften die Eheleute im selbigen Jahr an den Grafen Hieronimus von Attems. [9] Des Weiteren hatte sie und ihr erster Ehemann Georg Goldacher auch von ihrem Onkel Wolfgang von Graben (ein Sohn des Andreas von Graben zu Sommeregg) laut dessen Testament aus dem Jahre 1507 dessen gesamtes Gut geerbt. [10]

Rosina von Graben liegt in der Lienzer „Sankt Michaelskirche“ begraben. Ihr Grabdenkmal aus Marmor befindet sich neben dem ihres Onkels Heinrich von Graben († 1507). Das Grab der Rosina weist eine hohe handwerkliche Qualität auf; es wurde vielleicht von einem Steinmetz aus dem Lehrlingskreis des Christoph Geiger erschaffen. [11] Beide Von Graben waren als Stifter der Begräbnisstätte des Geschlechts aufgetreten. [12] Nebst Haymeran von Rain sind auch dort deren gemeinsame Kinder bestattet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Google Buchsuche: Tirol, S. 125
  2. Google Buchsuche: Carinthia I.: Mitteilungen des Geschichtsvereins für Kärnten, Band 179
  3. Rudolf Granichstaedten-Czerva (1948): "Brixen - Reichsfürstentum und Hofstaat". digitalisiert in: Collegium Res Nobilis Austriae: Graben von Stein
  4. Google Buchsuche: Das Land Tirol: mit einem Anhange: Vorarlberg: ein Handbuch für Reisende, S. 149. Von Beda Weber
  5. Google Buchsuche: Regensburg und Ostbayern: Max Piendl zum Gedächtnis. S. 110
  6. Eintrag über Sommeregg auf Burgen-Austria
  7. Google Buchsuche: Geschichte Kärntens: Die ständische Epoche, S. 197
  8. Google Buchsuche: Ritterschaftliche Herrschaftswahrung in Franken, S. 58
  9. Google Buchsuche: Schauplatz des landsässigen nieder-oesterreichischen Adels vom Herren- und Ritterstande. Band 1, S. 180. Von Franz Karl Wissgrill und Karl von Odelga
  10. Google Buchsuche: Die Khevenhüller: Geschichte des Geschlechtes mit besonderer Berücksichtigung des 17. Jahrhunderts, S. 39. Von Bernhard Franz Czerwenka
  11. Google Buchsuche: Das Bildnis in der Tiroler Grabplastik, S. 65
  12. Google Buchsuche: Die deutschen Alpen für Einheimische u. Freunde geschildert, Band 5, S. 33. Von Adolph Schaubach
Vorgänger Amt Nachfolger
Ernst von Graben Burggräfin und Frau von Sommeregg
1513–1534
Hans Joachim von Rain (Freiherr zu Sommeregg)