Ross Bleckner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ross Bleckner (* 12. Mai 1949 in New York City) ist ein amerikanischer Maler und Grafiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Bleckner wuchs in Hewlett, Long Island auf. Er studierte 1971 bis 1973 mit Sol LeWitt und Chuck Close an der New York University und am California Institute of the Arts, Valencia mit dem Master-Abschluss. Dort freundete er sich mit Peter Salle an. Bereits 1975 zeigte die Mary Boone Gallery eine erste Ausstellung seiner Arbeiten. Mit seinen großformatigen „Streifenbildern” greift er in den 1980er Jahren Themen der Op Art auf. Die geometrische Strenge der Motive wird durch Unschärfen in der Linienführung und quer liegende Farbstreifen aufgebrochen, was zu einem Bildflimmern führt.[1]

Der Künstler lebt und arbeitet in New York und Sagaponack (Hamptons).

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Ruhrberg u. a.: Art of the 20th Century, Taschen, 2000, S. 394