Rossameisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rossameisen
Königin einer Rossameise (Camponotus spec.)

Königin einer Rossameise (Camponotus spec.)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Ameisen (Formicidae)
Unterfamilie: Schuppenameisen (Formicinae)
Gattung: Rossameisen
Wissenschaftlicher Name
Camponotus
Mayr, 1861

Rossameisen (Camponotus) oder Holzameisen sind eine Gattung der Ameisen (Formicidae) aus der Unterfamilie der Schuppenameisen (Formicinae). Ihr gehören weltweit über 1.000 Arten an, in der Paläarktis kommen davon mindestens 100 teilweise sehr große Arten vor.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Antennen entspringen deutlich hinter dem Clypeushinterrand. Die Öffnung der Metapleuraldrüse fehlt.[1] Im Gegensatz zu den Waldameisen ist die Oberseite des Thorax gleichförmig gebogen, ohne tiefere Einkerbungen.[2]

Die Schwarze Rossameise (Camponotus herculeanus) und die Braunschwarze Rossameise (Camponotus ligniperda) sind die größten mitteleuropäischen Ameisen. Sie werden bis zu 18 Millimeter lang. Die Stöpselkopfameise (Camponotus truncatus) weist als einzige in Deutschland heimische Art einen Kastendimorphismus auf. Die in Südostasien beheimatete Camponotus gigas gehört zu den größten Ameisen der Welt.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Männchen und Jungköniginnen der europäischen Arten überwintern zweimal im Mutternest; einmal als Larve und einmal als Imago. Erst im dritten Jahr verlassen sie die Kolonie. Auffallend ist, dass sich Männchen oft an der Trophallaxis und Brutpflege beteiligen.[1] Obwohl auch als Holzameisen bezeichnet, sind nicht alle heimischen Camponotus Arten arboricol (baumbewohnend).

Systematik[Bearbeiten]

Folgende Arten sind in Mitteleuropa heimisch (Auswahl):

Weitere nicht-europäische Arten (Auswahl):

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Bernhard Seifert: Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas. lutra Verlags- und Vertriebsgesellschaft, Görlitz/Tauer 2007, ISBN 978-3-936412-03-1
  2. Waldökologie - Ameisenhege. Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung, abgerufen am 11. Dezember 2013.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rossameisen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien