Rossikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rossikon vom Meer aus gesehen
Kloster Panteleimon

Das Kloster des Hl. Pantaleon (griechisch Άγιος Παντελεήμων, Aghios Panteleimon, bekannter als Ρωσσικόν, Rossikon) ist ein russisch-orthodoxes Kloster in Athos, Griechenland. Es wurde von mehreren russischen Mönchen im 11. Jahrhundert gegründet und 1167 als eigenständiges Kloster anerkannt. Während der Mongolenherrschaft in Russland waren die meisten Mönche Griechen oder Serben. Unter der osmanischen Herrschaft in Griechenland ging das Kloster beinahe unter, so dass im Jahr 1730 nur noch zwei russische und zwei bulgarische Mönche in ihm lebten.

Im Jahr 1765 wurde das Kloster näher an die Meeresküste verlagert und vom russischen Admiral Fjodor Uschakow, sowie von den russischen Zaren unter ihre Schirmherrschaft genommen. Rossikon wurde komplett umgebaut und erweitert. Von seiner Fläche und seiner Bevölkerungszahl her wurde es das größte Kloster am heiligen Berg von Athos und beherbergte im Jahr 1903 1446 Mönche bzw. über 2000 Mönche im Jahr 1913.

Im Lauf seiner Geschichte wurde Rossikon mehrmals von großen Bränden zerstört, darunter im Jahr 1307, als es von katalanischen Piraten (siehe Katalanische Rache) angegriffen wurde, sowie im Jahr 1968. Das erste russische Staatsoberhaupt, das das Kloster besuchte, war Wladimir Putin am 9. September 2005.

Rossikon besitzt eine umfangreiche Bibliothek mit mittelalterlichen Manuskripten und einige wertvolle Relikte, wie den Kopf des Hl. Pantaleon, eines der beliebtesten Heiligen in Russland. Die Glocken des Klosters stammen aus dem 19. Jahrhundert und gelten als die größten in Griechenland.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rossikon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

40.23702777777824.201997222222Koordinaten: 40° 14′ 13″ N, 24° 12′ 7″ O