Rostfußkauz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rostfußkauz
Rufous-legged owl.jpg

Rostfußkauz (Strix rufipes)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Strix
Art: Rostfußkauz
Wissenschaftlicher Name
Strix rufipes
King, 1828

Der Rostfußkauz (Strix rufipes) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen (Strigidae), die ausschließlich in Südamerika vorkommt.

Merkmale[Bearbeiten]

Mit einer Körpergröße von etwa 33 bis 38 Zentimetern ist der Rostfußkauz innerhalb seiner Gattung eine mittelgroße Art.[1] Federohren fehlen. Der Gesichtsschleier ist blass orange-braun bis blass ockerfarben und weist gewöhnlich dunkle konzentrische Linien auf. Die Kehle ist weiß. Die Körperoberseite ist sepiabraun mit einer blasseren Zeichnung, die vor allem auf dem Kopf und dem Nacken auffällt. Die Körperunterseite weist weiße, rötliche und dunkelbraune Querstreifen auf. Die Augen sind braun. Die Läufe und Zehen sind befiedert.

Verwechslungsmöglichkeiten bestehen vor allem mit dem Chaco-Waldkauz, dessen Gefieder allerdings deutlich blasser ist und der einen sehr hellen Gesichtsschleier hat.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum[Bearbeiten]

Der Rostfußkauz kommt in Zentralchile sowie im Süden von Argentinien vor. Seine südliche Verbreitungsgrenze liegt im Tierra del Fuego. Gelegentlich kommt er auch auf den Falklandinseln vor. Er ist grundsätzlich ein Standvogel, Jungvögel zeigen eine große Dispersionsneigung. Sein Lebensraum sind sehr dichte Scheinbuchen-Wälder an Berghängen oder in Tiefebenen. Seine Höhenverbreitung reicht von der Tiefebene bis in Höhenlagen von 2.000 Metern.[1]

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Rostfußkauz ist dämmerungs- und nachtaktiv. Er übertagt in Bäumen und sitzt dann meist in unmittelbarer Nähe zu einem mit Flechten bedeckten Baumstamm. Gelegentlich übertagt er auch in Baumhöhlen. Sein Nahrungsspektrum besteht aus kleinen Säugetieren bis zur Größe einer Ratte. Eine Rolle spielen auch Kleinvögel, Reptilien, Amphibien und Insekten. Wegen seiner sehr scheuen Lebensweise ist der Rostfußkauz ansonsten noch nicht sehr gut untersucht. Vermutlich ist er aber eine ganzjährig territoriale Art. Die Fortpflanzungszeit beginnt im Oktober. Das Gelege besteht aus zwei bis drei weißen Eiern. Ansonsten ist über seine Fortpflanzungsbiologie nichts bekannt.

Belege[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. a b König et al., S. 369

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

  • Strix rufipes in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 6. Februar 2014